Skip to main content
Read about

Depersonalisierungs-/Derealisierungsstörung

Erfahren Sie mehr über diese dissoziative Störung, die dazu führt, dass sich Menschen von ihren Emotionen und ihrer Umgebung getrennt fühlen.
·
Tooltip Icon.
Last updated July 25, 2022

Quiz zur Depersonalisierungsstörung

Nehmen Sie an einem Quiz teil, um herauszufinden, ob Sie an einer Depersonalisierungsstörung leiden.

Quiz zur Depersonalisierungsstörung

Nehmen Sie an einem Quiz teil, um herauszufinden, ob Sie an einer Depersonalisierungsstörung leiden.

Nehmen Sie am Quiz zur Depersonalisierungsstörung teil

Was es ist

Die Depersonalisations-/Derealisationsstörung (DDD) ist eine seltene Form der dissoziativen Störung, bei der Sie sich von Ihren Gedanken, Gefühlen, Ihrem Körper, Ihren Empfindungen oder Ihrer Umgebung losgelöst fühlen.

DDD ist meist eine Reaktion auf ein Trauma. Eine Person trennt sich von der Realität, weil die Realität zu schmerzhaft und überwältigend ist (z. B. bei sexuellem Missbrauch oder körperlicher Misshandlung). Diese Phasen der Trennung treten während und nach dem Trauma auf und werden dann durch andere belastende Ereignisse ausgelöst. DDD ist eine normale Reaktion auf ein traumatisches Ereignis.

Es beginnt oft im frühen oder späten Teenageralter. Menschen mit DDD haben in ihrer Kindheit häufig ein Trauma erlebt, beispielsweise sexuelle, emotionale oder körperliche Misshandlung oder Vernachlässigung.

Die Hauptbehandlung ist Psychotherapie (Gesprächstherapie). Medikamente können hilfreich sein, wenn auch ein anderes psychisches Problem vorliegt.

Quiz zur Depersonalisierungsstörung

Nehmen Sie an einem Quiz teil, um herauszufinden, ob Sie an einer Depersonalisierungsstörung leiden.

Nehmen Sie am Quiz zur Depersonalisierungsstörung teil

Die häufigsten Symptome

Profi-Tipp

Nehmen Sie sich Zeit, Ihre Geschichte auszupacken. Es besteht kein Grund zur Eile. Es ist in Ordnung zu sagen: „Ich habe eine traumatische Vergangenheit und es fällt mir schwer, darüber zu sprechen.“ Ich muss es zu meinen eigenen Bedingungen tun.“ —Bobbi Wegner

DDD wird durch zwei Empfindungen definiert: Episoden der Depersonalisierung (Sie beobachten sich selbst von außerhalb Ihres Körpers) und Derealisationserfahrungen (alles um Sie herum fühlt sich falsch und neblig an – als würden Sie träumen).

Viele Menschen erleben diese Gefühle irgendwann in ihrem Leben, ohne dass es jemals zu einem Problem wird. Wenn diese Symptome nicht verschwinden, erhebliche Belastungen verursachen oder die täglichen Aktivitäten oder Beziehungen beeinträchtigen, kann von DDD ausgegangen werden.

Die Symptome können plötzlich auftreten oder sich mit der Zeit verschlimmern. Die Empfindungen der Depersonalisierung und Derealisation halten möglicherweise nur ein paar Stunden an (aber sie kehren häufig zurück) oder sie halten ununterbrochen über Monate oder Jahre an. Während der Episoden weiß man, dass es sich nur um Gefühle und nicht um die Realität handelt. Aber die Gefühle sind beunruhigend (können beispielsweise Angst vor Kontrollverlust hervorrufen) oder beeinträchtigen Ihre täglichen Aktivitäten.

Hauptsymptome

Depersonalisierung

  • Sich von Ihren Gedanken, Gefühlen, Ihrem Körper, Ihren Handlungen oder Empfindungen (Berührung, Geschmack usw.) getrennt fühlen.
  • Möglicherweise scheinen Ihre Gedanken nicht Ihnen zu gehören.
  • Die Zeit scheint ungewöhnlich schnell oder langsam zu vergehen.
  • Möglicherweise sind Sie körperlich oder emotional taub – ein Mangel an Gefühl in Ihrem Gehirn oder Körper.
  • Möglicherweise fühlen Sie sich wie ein Roboter, der keine Kontrolle darüber hat, was Sie tun.
  • Möglicherweise haben Sie das Gefühl, dass Sie sich selbst beobachten und eine außerkörperliche Erfahrung machen.

Derealisation

  • Du bist von dem, was dich umgibt, abgekoppelt.
  • Menschen und Gegenstände wirken nicht real, neblig oder leblos.
  • Die Welt um Sie herum scheint „abwesend“ zu sein – farblos, zweidimensional, kleiner oder größer als das wirkliche Leben.
  • Sie haben das Gefühl, in einem Traum, hinter einer Glaswand oder in einer Blase zu leben.

Andere Symptome, die Sie möglicherweise haben

  • Angst vor Hirnschäden.
  • Mach dir Sorgen, ob du wirklich existierst oder Du wirst „verrückt“.
  • Schweregefühl im Kopf.
  • Kribbelnde Empfindungen.
  • Benommenheit.

Nächste Schritte

Sprechen Sie mit einem Psychiater oder einem anderen Spezialisten für psychische Gesundheit, wenn Sie wiederholt unter Depersonalisierung oder Derealisation leiden. Oder wenn die Gefühle beunruhigend sind oder es einem schwer machen, das eigene Leben zu leben.

Diese Empfindungen können dazu führen, dass Sie sich gefangen fühlen. Wenn Sie darüber nachdenken, Ihr Leben zu beenden, oder nicht in der Lage sind, zu leben, rufen Sie 988 (die neue Suicide and Crisis Lifeline) oder 911 an oder gehen Sie zur nächstgelegenen Notaufnahme.

Es gibt einige andere Ereignisse, die ein Gefühl der Depersonalisierung hervorrufen können, und sie alle bedeuten nicht, dass Sie an der Störung leiden. Ein Arzt wird Ihnen bei der Feststellung Ihrer Diagnose behilflich sein. Depersonalisierungsgefühle können auftreten nach:

  • Ein sehr beängstigendes Ereignis.
  • Beim Konsum von Drogen (insbesondere Halluzinogenen, Marihuana oder Ecstasy).
  • Während der Narkose für eine Operation.
  • Wenn Ihnen der Schlaf entzogen ist.
  • Wenn Ihre Sinne beeinträchtigt sind (d. h. Sie hören, sehen, tasten, riechen oder schmecken nicht viel, z. B. wenn Sie längere Zeit im Krankenhaus festsitzen).
  • Aufgrund einer Anfallserkrankung oder anderer gesundheitlicher Probleme, die Ihr Nervensystem betreffen.

Dr. Rx

3 Fragen, die Sie Ihrem Arzt stellen sollten: Haben Sie schon einmal mit traumatisierten Menschen gearbeitet? Wie können wir darüber kommunizieren, wenn sich die Therapie für mich zu schnell oder zu viel anfühlt? Wie hilft man Menschen mit DDD? —Dr. Wegner

Behandlung von Depersonalisations-/Derealisationsstörungen

Psychotherapie (Gesprächstherapie) ist die wichtigste Behandlungsmethode. Für die Erkrankung gibt es keine zugelassenen Medikamente. Einige angstlösende Medikamente können die Symptome verschlimmern. Wenn Sie jedoch Probleme mit anderen psychischen Problemen haben (zAngst, Depression, oderPTBS), schlägt Ihr Psychiater möglicherweise Medikamente zur Behandlung dieser Probleme vor. Manchmal verschwinden die Symptome vollständig. Andere Menschen lernen, mit den Symptomen zu leben.

DDD ist die Art und Weise des Körpers, mit einem Trauma umzugehen. Eine Therapie kann einer Person dabei helfen, einzuschätzen, ob ihre aktuelle Bewältigungsstrategie (DDD) funktioniert oder nicht, und verschiedene Werkzeuge zu erlernen, die es ihr ermöglichen, präsenter zu sein. In der Therapie lernen Sie:

  • „Bewältigungsfähigkeiten“ oder Möglichkeiten, mit Symptomen und ihren Auswirkungen umzugehen.
  • Wie man mit der Sorge umgeht, in einen Depersonalisierungs- oder Derealisierungszustand zu geraten.
  • Wie Sie sich von den Gefühlen ablenken, damit sie verschwinden.
  • „Erdungs“-Fähigkeiten, damit Sie sich stärker mit Ihrem Körper und Ihrer Realität verbunden fühlen.
  • Auseinandersetzung mit den Emotionen oder Traumata, die die Störung verursachen könnten.

Ready to treat your depersonalization disorder?

We show you only the best treatments for your condition and symptoms—all vetted by our medical team. And when you’re not sure what’s wrong, Buoy can guide you in the right direction.See all treatment options
Illustration of two people discussing treatment.

Quiz zur Depersonalisierungsstörung

Nehmen Sie an einem Quiz teil, um herauszufinden, ob Sie an einer Depersonalisierungsstörung leiden.

Nehmen Sie am Quiz zur Depersonalisierungsstörung teil

Ursachen der Depersonalisierungs-/Derealisationsstörung

Es gibt verschiedene Gründe, warum DDD auftritt. Bei einigen kann sich die Gehirnchemie nach der Einnahme einer Substanz verändern. Aber für viele ist es eine Reaktion auf ein Trauma – die Art und Weise des Körpers, mit einer Erfahrung oder Information umzugehen, die zu schmerzhaft ist, um sie im Moment zu verarbeiten und zu erleben. Es handelt sich um eine Traumareaktion und wird als normale Reaktion auf ein abnormales Ereignis angesehen.

Es ist wahrscheinlicher, dass Sie davon betroffen sind, wenn Sie in Ihrer Kindheit emotionalen oder körperlichen Missbrauch oder Vernachlässigung erlebt haben oder Zeuge häuslicher Gewalt oder anderer Traumata geworden sind. Wenn Sie mit einem schwer psychisch erkrankten Elternteil oder Erziehungsberechtigten aufwachsen, kann sich die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie daran erkranken. Oder den plötzlichen Tod von Freunden oder der Familie erleben.

Studien zeigen, dass es dem Gehirn von Menschen mit dieser Störung möglicherweise schwerfällt, sensorische Informationen (was wir berühren, hören, fühlen, sehen oder riechen) zu verarbeiten.

Profi-Tipp

DDD ist eine normale Reaktion auf ein abnormales Ereignis (Trauma). Ihr Geist und Ihr Körper bewältigen ein traumatisches Ereignis auf schützende Weise – indem sie sich trennen. Dieser Bewältigungsstil wird Teil der Art und Weise, wie Sie andere stressige Ereignisse bewältigen. —Dr. Wegner

Share your story
Once your story receives approval from our editors, it will exist on Buoy as a helpful resource for others who may experience something similar.
The stories shared below are not written by Buoy employees. Buoy does not endorse any of the information in these stories. Whenever you have questions or concerns about a medical condition, you should always contact your doctor or a healthcare provider.
Dr. Bobbi Wegner is a clinical psychologist, lecturer at Harvard, author, advisor, writer and international speaker. She is the founder and CEO of Groops, an online platform that provides support groups and guided conversations around mental health issues and everyday worries.Dr. Wegner writes and speaks internationally on modern mental health. She has a column in Psychology Today, is a parenting...
Read full bio

Was this article helpful?

1 person found this helpful
Tooltip Icon.
Read this next
Slide 1 of 4