Skip to main content
Read about

Symptome, Ursachen und häufige Fragen von Benommenheit

·
Eine Illustration einer Frau, die aus ihrem Stuhl kippt. Ihre Arme sind seitlich angewinkelt und ihre Beine sind gekreuzt. Ihr geöffneter Mund zeigt ihr Schreien und graue Ovale umgeben sie und den Stuhl und stellen die Bewegung dar. Ein orangefarbener Bilderrahmen und zwei Blätter blaues Papier schweben um sie herum. Sie ist älter, hat kurzes hellblaues Haar und eine mittelpfirsichfarbene Haut. Sie trägt ein weißes Hemd mit V-Ausschnitt und darüber eine lila Strickjacke. Ihre Hose ist dunkler lila und ihre Socken sind braun.
Tooltip Icon.
Last updated June 11, 2022

Benommenheitsquiz

Nehmen Sie an einem Quiz teil, um herauszufinden, was die Ursache für Ihre Benommenheit ist.

Verstehen Sie Ihre Benommenheitssymptome, einschließlich 8 Ursachen und häufig gestellter Fragen.

8 most common cause(s)

Vasovagale Synkope
Illustration of a health care worker swabbing an individual.
Transitorische ischämische Attacke
Schlaganfall
Eisenmangelanämie
Illustration of a health care worker swabbing an individual.
Dehydrierung
Illustration of various health care options.
Hyperventilation syndrome
Illustration of a doctor beside a bedridden patient.
Hypertrophic cardiomyopathy
Illustration of various health care options.
Orthostatic syncope (fainting)

Benommenheitsquiz

Nehmen Sie an einem Quiz teil, um herauszufinden, was die Ursache für Ihre Benommenheit ist.

Nehmen Sie am Schwindel-Quiz teil

Benommenheitssymptome

„Benommenheit“ ist ein allgemeiner Begriff, der bedeutet, dass man das Gefühl hat, ohnmächtig zu werden. Das Gefühl kann beunruhigend sein, dient aber tatsächlich dazu, Sie davon abzuhalten, sich zu überanstrengen oder auf andere Weise zu versuchen, Dinge zu tun, für die Ihr Körper in diesem Moment nicht bereit ist. Benommenheit zwingt Sie dazu, innezuhalten, auszuruhen und es sich noch einmal zu überlegen, bevor Sie zu weit gehen.

Möglicherweise hören Sie, wie diese Bedingung aufgerufen wirdSchwindel oder Schwindel, aber das ist eigentlich etwas anderes und bedeutet, dass Sie das Gefühl haben, dass sich Ihre Umgebung dreht.

TatsächlichBenommenheit kann auch als orthostatische Hypotonie, posturale Hypotonie, Ungleichgewicht oder Präsynkope bezeichnet werden (Synkope bedeutet „Ohnmacht“).

Gemeinsame Merkmale von Benommenheit

Wenn Sie Benommenheit verspüren, kann dies wahrscheinlich wie folgt beschrieben werden:

  • Das Gefühl, dass Sie Ihre Gedanken nicht konzentrieren oder Ihre Bewegungen nicht vollständig kontrollieren können
  • Das Gefühl, als wärst du eskurz davor, ohnmächtig zu werden
  • „Ausgrauen“: Oder das Nachlassen Ihrer peripheren Sicht

Wer ist am häufigsten von Benommenheit betroffen?

Folgende Personen sind häufiger von Benommenheit betroffen:

  • Ältere Erwachsene leiden häufig unter Benommenheit: Fast jeder ältere Mensch hat ein gewisses Maß an orthostatischer Hypotonie, also SieFühlen Sie sich beim Aufstehen benommen.
  • Das Risiko ist im Allgemeinen höher für alle, die: Dehydriert wird, entweder durch Schwitzen oder Erbrechen; hat einen Abfall des Blutzuckers, entweder durch Erbrechen, Medikamente oder einfach durch Nichtessen; oder Sie haben einen Blutdruckabfall, insbesondere durch Medikamente, die den Blutdruck senken oder Flüssigkeit aus dem Körper entfernen sollen (Diuretika).

Wann tritt Benommenheit am wahrscheinlichsten auf?

Benommenheit ist wahrscheinlicher, wenn:

  • Sie stehen nach dem Sitzen oder Liegen schnell auf: Der Mechanismus Ihres Körpers zur Blutdruckanpassung funktioniert nicht richtig oder schnell genug.
  • Sie schwitzen bei heißem Wetter oder bei Anstrengung stark
  • Sie an einer Krankheit leiden, die zu Erbrechen und daraus resultierender Dehydrierung und niedrigem Blutzucker geführt hat
  • Innerhalb einer Stunde nach dem Essen einer Mahlzeit: Besonders bei einer älteren Person

Ist Benommenheit ernst?

Benommenheit kann je nach Ursache unterschiedlich stark ausgeprägt sein:

  • Nicht ernsthaft: Einige Ursachen wie Dehydrierung oder niedriger Blutzucker lassen sich leicht beheben und sind nicht schwerwiegend, solange sie behandelt werden.
  • Mäßig ernst: Selbst mäßige Benommenheit kann zu Ohnmacht und/oder Stürzen führen, was zu schweren Verletzungen führen kann.
  • Ernst: Benommenheit kann ein ernstes Symptom sein, wenn sie nach einer Kopfverletzung auftritt, häufig wiederkehrt oder mit Anzeichen eines Schlaganfalls oder Herzinfarkts einhergeht.

Benommenheit verursacht

Bei vielen Erkrankungen kann Benommenheit ein Symptom sein. Deram gebräuchlichsten Dazu gehören Dehydrierung, Blutzucker und Blutdruck sowie schwerwiegendere Ursachen wie ein Schlaganfall oder eine Herzerkrankung.

Die häufigsten Ursachen

Zu den häufigsten Gründen für Benommenheit gehören die folgenden:

  • Einfache Dehydrierung: Dadurch verringert sich Ihr Blutvolumen und Ihr Blutdruck sinkt.
  • Niedriger Blutzucker: Dies bedeutet, dass möglicherweise nicht genügend Energie zur Verfügung steht, damit das Gehirn normal funktionieren kann.
  • Plötzlicher Übergang von sehr heißen zu sehr kalten Bedingungen: Oder umgekehrt, was es dem Körper nahezu unmöglich macht, sich schnell genug anzupassen.
  • Ohnmacht oder vasovagale Synkope: Dies wird auch als neurokardiogene Synkope bezeichnet und ist eine Reaktion auf bestimmte Auslöser, die zu einem Abfall der Herzfrequenz und des Blutdrucks führen. Beispiele für diese Auslöser sind emotionaler Stress, Blutsehen oder starke Schmerzen.

Weniger häufige Ursachen

Weniger häufige Ursachen für Benommenheit können folgende sein:

  • Orthostatische/posturale Hypotonie: Dies ist bei älteren Erwachsenen wahrscheinlicher und bedeutet, dass Sie beim Übergang vom Sitzen zum Stehen Benommenheit und Schwindel verspüren. Dies kann einfach eine Folge des Alterns sein, wenn das autonome Nervensystem beim Aufstehen nicht mehr so schnell reagiert, oder es kann eine Nebenwirkung von Medikamenten sein.
  • Emotionale Ursachen: Zum Beispiel eine Panikattacke, die zu Hyperventilation führt.

Ernsthafte Ursachen

Die folgenden, wenn auch selteneren, aber sehr schwerwiegenden Ursachen für Benommenheit sind:

  • Herzinfarkt oder erhebliche Veränderungen der Herzfrequenz oder des Herzrhythmus (Arrhythmie): Diese Ereignisse beeinträchtigen die Durchblutung erheblich und können zu Benommenheit als einem der ersten Symptome führen.
  • Schlaganfall: Dies unterbricht auch die normale Durchblutung und beeinträchtigt die normale Gehirnfunktion erheblich – was oft mit Benommenheit beginnt.

Vasovagale Synkope

Vasovagale Synkope ist eine der häufigsten Ursachen für Ohnmachtsanfälle. tritt auf, wenn der Körper auf bestimmte Auslöser überreagiert, wie zum Beispiel den Anblick von Blut oder extremen emotionalen Stress. Der Körper koordiniert einen plötzlichen Abfall der Herzfrequenz und des Blutdrucks, was zu einer verminderten Durchblutung des Gehirns und einem kurzen Bewusstseinsverlust führt.

Für diesen Zustand ist keine Behandlung erforderlich, da er normal ist und keinen Anlass zur Sorge gibt. Möglicherweise benötigen Sie ärztliche Hilfe, wenn Sie während der Ohnmachtsepisode gestürzt sind und sich ein Körperteil verletzt haben.

Schlaganfall oder Tia (vorübergehende ischämische Attacke)

Transiente ischämische Attacke oder TIA, wird manchmal als „Mini-Schlaganfall“ oder „Warnschlag“ bezeichnet. Jeder Schlaganfall bedeutet, dass der Blutfluss irgendwo im Gehirn durch ein Blutgerinnsel blockiert ist.

Zu den Risikofaktoren gehören Rauchen, Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, obwohl jeder eine TIA erleiden kann.

Die Symptome sind „vorübergehend“, das heißt, sie treten innerhalb von Minuten auf und verschwinden, weil sich das Gerinnsel von selbst auflöst oder bewegt. Zu den Schlaganfallsymptomen gehören Schwäche, Taubheitsgefühl und Lähmungen auf einer Seite des Gesichts und/oder des Körpers; undeutliches Sprechen; abnormales Sehvermögen; und plötzliche, starke Kopfschmerzen.

Eine TIA verursacht keine dauerhaften Schäden, da sie schnell vorüber ist. Der Patient muss sich jedoch behandeln lassen, da eine TIA eine Warnung ist, dass wahrscheinlich ein schwerwiegenderer Schlaganfall auftritt. Bringen Sie den Patienten in die Notaufnahme oder rufen Sie 9-1-1 an.

Die Diagnose wird anhand der Anamnese des Patienten gestellt; körperliche Untersuchung; CT-Scan oder MRT; und Elektrokardiogramm.

Die Behandlung umfasst gerinnungshemmende Medikamente, um weitere Blutgerinnsel zu verhindern. Möglicherweise wird auch eine Operation zur Reinigung einiger Arterien empfohlen.

Seltenheit: Gemeinsam

Top-Symptome: Schwindel, Taubheitsgefühl in den Beinen, Taubheitsgefühl in den Armen, neue Kopfschmerzen, steifer Nacken

Symptome, die bei Schlaganfall oder Tia (transiente ischämische Attacke) nie auftreten: bilaterale Schwäche

Dringlichkeit: Medizinischer Notfalldienst

Orthostatische Synkope (Ohnmacht)

Unter orthostatischer Synkope versteht man eine Art Bewusstlosigkeit, die durch schnelles Aufstehen aus dem Sitzen verursacht wird und nicht genügend Blut den Kopf erreicht. Dies kann dazu führen, dass eine Person ohnmächtig wird, dann aber ohne bleibende Auswirkungen wieder zu Bewusstsein kommt.

Bewusstlosigkeit kann beängstigend sein, aber Ihr Fall scheint harmlos zu sein und keine langfristigen Auswirkungen zu haben. Es kann jedoch sinnvoll sein, einen Arzt telefonisch zu konsultieren, um zu besprechen, ob ein Besuch erforderlich ist.

Seltenheit: Ungewöhnlich

Top-Symptome: Benommenheit, kurze Ohnmachtsanfälle, Schwindel und Benommenheit vor dem Bewusstwerden, Ohnmacht nach dem Aufstehen, erste Ohnmacht

Symptome, die bei einer orthostatischen Synkope (Ohnmacht) immer auftreten: kurze Ohnmachtsanfälle, Ohnmacht nach dem Aufstehen

Dringlichkeit: Telefonanruf oder persönlicher Besuch

Normaler Schwindel

Schwindel ist nie wirklich normal, es sei denn, es entsteht durch absichtliches Drehen, wie bei Fahrgeschäften in Vergnügungsparks. Die Ursache ist selten schwerwiegend, sollte aber untersucht werden, da anhaltender Schwindel die Lebensqualität beeinträchtigt.

Normaler Schwindel – d. h. er wird nicht durch eine ernste Erkrankung verursacht – kann folgende Ursachen haben:

  • Medikament.
  • Rauschtrinken oder Freizeitdrogenkonsum.
  • Dehydrierung.
  • Niedriger Blutzucker.
  • Panikattacken und Hyperventilieren.
  • Schwangerschaft, wenn der heranwachsende Fötus die Durchblutung beeinträchtigt.
  • Wechseljahre, wenn hormonelle Veränderungen und Hitzewallungen die Durchblutung beeinträchtigen.
  • Posturale Hypotonie, wenn der Blutdruck beim Sitzen oder Stehen sinkt.

Zu den Symptomen gehören Benommenheit oder Ungleichgewicht; ein Gefühl des Drehens; und manchmal Übelkeit und Erbrechen.

Jedes Schwindelgefühl kann zu einem Sturz mit schweren Verletzungen führen und die Aktivitäten des täglichen Lebens beeinträchtigen. Ein medizinischer Dienstleister kann die Ursache ermitteln und Lösungen anbieten.

Die Diagnose wird durch Anamnese, körperliche Untersuchung, einfache neurologische Tests und manchmal auch Blutuntersuchungen und Herzüberwachung gestellt.

Schwindelgefühle verschwinden manchmal nach kurzer Zeit von selbst. Die weitere Behandlung umfasst bei Bedarf eine Anpassung der Medikamente und eine Verbesserung des Lebensstils.

Seltenheit: Ungewöhnlich

Top-Symptome: Schwindel, Benommenheit

Symptome, die bei normalem Schwindel immer auftreten: Schwindel

Symptome, die bei normalem Schwindel nie auftreten: Schwindel (extremes Schwindelgefühl), Herzrasen

Dringlichkeit: Telefonanruf oder persönlicher Besuch

Eisenmangelanämie

Eisenmangelanämie bedeutet, dass der Körper nicht über genügend Eisen verfügt, um Hämoglobin zu bilden, das Protein in den roten Blutkörperchen, das Sauerstoff durch den Körper transportiert.

Der Zustand wird verursacht durch:

  • Akuter Blutverlust durch Verletzung, Operation oder Geburt.
  • Chronischer Blutverlust durch ein Geschwür, übermäßiger Gebrauch von Aspirin oder nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln (NSAIDs) oder starke Menstruation.
  • Unfähigkeit zur Aufnahme von Eisen aus der Nahrung aufgrund einer Darmoperation oder -erkrankung oder einer Beeinträchtigung durch bestimmte Medikamente.
  • Eine Ernährung mit wenig eisenhaltigen Lebensmitteln.

Zu den Symptomen gehören Müdigkeit, Kurzatmigkeit, mangelnde Ausdauer und Brustschmerzen mit schnellem und unregelmäßigem Herzschlag.

Wenn nicht behandelt,Eisenmangelanämie kann zu Herzerkrankungen führen, da das Herz zusätzliches Blut pumpen muss, um ausreichend Sauerstoff in das Gewebe zu bringen. Auch bei Kindern können Entwicklungsstörungen auftreten.

Die Diagnose wird durch körperliche Untersuchung und Blutuntersuchungen gestellt.

Die Behandlung umfasst eine Ernährung mit mehr eisenreichen Lebensmitteln wie rotem Fleisch und dunkelgrünem Blattgemüse sowie Eisenpräparate. In schweren Fällen kann ein Krankenhausaufenthalt zur Bluttransfusion und/oder intravenösen Eisentherapie erforderlich sein.

Hyperventilationssyndrom

Das Hyperventilationssyndrom ist eine Art von Angst- oder Panikattacke, bei der das Hauptsymptom eine schnelle, flache Atmung ist, die zu einem Abfall des Kohlendioxidspiegels im Blut führt. Diese Tropfen verändern die Körperchemie und verursachen Beschwerden.

Jede Art von Angst oder Aufregung, die einen Angstanfall auslösen könnte, kann ein Hyperventilationssyndrom hervorrufen.

Die Symptome sind bei manchen Patienten schlimmer als bei anderen, umfassen aber auch Angstzustände; Benommenheit; Schmerzen und Engegefühl in der Brust; Taubheitsgefühl und Kribbeln in den Extremitäten; und ein Gefühl der Erstickung.

Es ist wichtig, sich gegen das Hyperventilationssyndrom behandeln zu lassen, da die Symptome schwächend sein und die Lebensqualität beeinträchtigen können.

Die Diagnose wird anhand einer ausführlichen Anamnese des Patienten sowie einer vollständigen körperlichen Untersuchung und Labortests gestellt, um andere Erkrankungen auszuschließen.

Bei der Behandlung geht es darum, dem Patienten zu zeigen, dass während eines Angstanfalls das einfache Einatmen einer Papiertüte für ein paar Minuten die Symptome lindert und eine Genesung ermöglicht. Auch eine psychologische Beratung mit Schwerpunkt auf der Stressbewältigung ist hilfreich.

Seltenheit: Gemeinsam

Top-Symptome: Angst, Kurzatmigkeit, Schwindel, Herzrasen, Brustschmerzen

Symptome, die bei einem Hyperventilationssyndrom immer auftreten: schnelle, tiefe Atemzüge

Symptome, die beim Hyperventilationssyndrom nie auftreten: Kurzatmigkeit nach ein paar Treppen

Dringlichkeit: Hausarzt

Hypertrophe Kardiomyopathie

Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) bedeutet „abnormale Verdickung des Herzmuskels“. Dies kann die Fähigkeit des Herzens, Blut zu pumpen, beeinträchtigen.

Am häufigsten wird HCM durch eine vererbte genetische Mutation verursacht. Alter, Bluthochdruck, Diabetes oder Schilddrüsenerkrankungen können jedoch manchmal dazu führen.

Viele Menschen haben überhaupt keine Symptome. Manche haben unerklärliche Brustschmerzen, Kurzatmigkeit, Ohnmacht oder das Gefühl eines schnellen, flatternden Herzschlags, weil der ungewöhnlich dicke Herzmuskel den normalen Herzschlag stört und eine Herzrhythmusstörung verursacht. Bringen Sie den Patienten in die Notaufnahme oder rufen Sie 9-1-1 an.

Eine unbehandelte hypertrophe Kardiomyopathie kann zu schweren Herzerkrankungen und sogar zu einem plötzlichen Herzstillstand und Tod führen, insbesondere bei Menschen unter 30 Jahren.

Die Diagnose wird durch ein Echokardiogramm gestellt; Elektrokardiogramm; Belastungstest auf dem Laufband; und/oder Herz-MRT.

Die Behandlung umfasst Medikamente, um den vergrößerten Herzmuskel zu entspannen und den schnellen Puls zu verlangsamen. Es kann eine Operation durchgeführt werden, um einen Teil des verdickten Muskels zu entfernen, oder es kann ein Defibrillator implantiert werden.

Jeder, bei dem HCM in der Familienanamnese vorkommt, sollte seinen Arzt um ein Screening auf die Krankheit bitten, zu dem auch eine regelmäßige Echokardiographie gehört.

Seltenheit: Selten

Top-Symptome: Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Schwindel, Herzrasen, Kurzatmigkeit bei Anstrengung

Dringlichkeit: Hausarzt

Dehydrierung

Dehydrierung bedeutet, dass der Körper nicht über genügend Wasser verfügt, um seine normalen Prozesse durchzuführen.

Am anfälligsten für schwerwiegende ErkrankungenDehydrierung sind kleine Kinder mit Fieber, Erbrechen und Durchfall. Bei Erwachsenen verstärken einige Medikamente die Harnausscheidung und können dazu führen. Wer viel Sport treibt, insbesondere bei heißem Wetter, kann schnell dehydrieren.

Zu den Symptomen gehören extremer Durst; trockener Mund; seltener, dunkel gefärbter Urin; Schwindel; und Verwirrung. Kleine Kinder können eingefallene Augen, Wangen und eine weiche Stelle auf dem Schädel haben.

Schwere Dehydrierung ist ein schwerwiegender medizinischer Notfall, der zu Hitzschlag, Nierenschäden, Krampfanfällen, Koma und Tod führen kann. Bringen Sie den Patienten in die Notaufnahme oder rufen Sie 9-1-1 an.

Die Diagnose wird durch Blutuntersuchungen und Urintests gestellt.

Eine leichte Dehydrierung kann einfach durch das Trinken von zusätzlichem Wasser oder Wasser mit Elektrolyten wie Sportgetränken behandelt werden. Schwerwiegendere Fälle können wegen intravenöser Flüssigkeitszufuhr ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Für alle, die sich bei heißem Wetter draußen aufhalten oder krank sind, ist es wichtig, bereits vor dem Durstgefühl zusätzliche Flüssigkeit zu sich zu nehmen, da Durst nicht immer ein verlässlicher Indikator ist.

Seltenheit: Selten

Top-Symptome: Müdigkeit, Schwindel, Erbrechen oder Durchfall, Herzrasen, schwere Krankheit

Dringlichkeit: Notaufnahme eines Krankenhauses

Behandlungen und Linderung von Benommenheit

Wenn Benommenheit ein Notfall ist

Suchen Sie sofort eine Behandlung in der Notaufnahme auf oder rufen Sie 911 an, wenn Sie Benommenheit verspüren und außerdem:

Wann sollte man wegen Benommenheit einen Arzt aufsuchen?

Sie sollten einen Termin vereinbaren für:

  • Benommenheit durch ein neues Medikament: Episoden von Benommenheit, die kurz nach Beginn der Einnahme eines neuen Medikaments auftreten
  • Wiederkehrende Benommenheit: Episoden von Benommenheit, die immer wieder auftreten und scheinbar keine bestimmte Ursache haben

Behandlungen für zu Hause gegen Benommenheit

Zu den Heilmitteln, die Sie zu Hause ausprobieren können, gehören:

  • Legen Sie sich mit erhobenen Füßen hin
  • Wasser oder Saft trinken: Versuchen Sie es mit einem Glas Wasser zur Rehydrierung. Wenn Sie sich nicht bald besser fühlen, trinken Sie ein Glas Orangensaft, um den Blutzuckerspiegel zu erhöhen, wenn er niedrig ist. Die Symptome sollten innerhalb von 15 Minuten verschwinden. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.
  • Gehen Sie immer langsam vom Sitzen zum Stehen über
  • Tragen Sie Stützstrümpfe
  • Trinken Sie viel Flüssigkeit, aber vermeiden Sie Alkohol: Alkohol dehydriert
  • Verwenden Sie über den Tag verteilt kleine Dosen Koffein: Es verhindert tendenziell, dass der Blutdruck sinkt.
  • Bleib ruhig: Heiße Bäder und ansonsten hohe Temperaturen führen zu einer Erweiterung der Blutgefäße und einem Abfall des Blutdrucks, was zu Benommenheit führt.

FAQs zum Thema Benommenheit

Hier finden Sie einige häufig gestellte Fragen zum Thema Benommenheit.

Verursacht Dehydrierung Benommenheit?

Ja, mittelschwere bis schwere Dehydrierung kann zu Benommenheit führen. Wenn Ihr Blutvolumen nicht ausreicht, was darauf zurückzuführen sein kann, dass Sie nicht genug trinken, um den Flüssigkeitsverlust durch Schweiß und Urin zu ersetzen, kann es für Ihren Körper schwierig sein, Blut mit ausreichendem Druck in Ihr Gehirn zu pumpen. Dieser Mangel an ausreichender Durchblutung, insbesondere im Stehen, kann zu Benommenheit führen.

Warum fühle ich mich schwindelig, wenn ich aufstehe?

Beim Aufstehen kann es zu Schwindelgefühlen kommen, wenn Sie nicht ausreichend Flüssigkeit zu sich genommen haben, bluten oder lange Zeit im Liegen waren und plötzlich aufstehen. Ihr Körper muss den Blutdruck erhöhen, indem er stärker pumpt und die Blutgefäße verengt, um eine ausreichende Durchblutung des Gehirns zu gewährleisten.

Warum verursacht Angst Benommenheit?

Angst kann durch verschiedene Mechanismen zu Benommenheit führen, vor allem durch starke Hyperventilation, die den Kohlendioxidgehalt (CO2) im Blut senkt, was ein Kribbeln in den Fingerspitzen und leichte Benommenheit verursachen kann. Darüber hinaus kann eine Angstreaktion eine vasovagale Reaktion hervorrufen, die zu Benommenheit und sogar Ohnmacht führen kann, indem sie sowohl die Herzfrequenz verlangsamt als auch die Gefäße erweitert.

Kann Benommenheit ein Zeichen für niedrigen Blutdruck sein?

Ja, Benommenheit ist oft ein Zeichen für niedrigen Blutdruck (Hypotonie). Der niedrige Blutdruck, der zu Benommenheit führt, kann durch verschiedene Krankheiten oder Medikamente verursacht werden. Schock, Überraschung oder Angst können zu einer plötzlichen Erweiterung der Blutgefäße im Körper führen, wodurch der Blutdruck sinkt, was zu Ohnmacht führen kann.

Was sind die Unterschiede zwischen Schwindel und Benommenheit?

Schwindel ist ein Zustand, bei dem das Gleichgewicht gestört ist. Dies kann auftreten, wenn eine Person nicht in der Lage ist, das Gleichgewicht zu halten, was häufig der Fall ist, wenn jemand übermäßig viel Alkohol konsumiert oder das Gefühl hat, dass sich der Raum um ihn herum dreht. Wenn es sich um ein Problem mit dem Innenohrkanal handelt, kann dies zu einemDiagnose von Schwindel. Benommenheit ist eher ein Gefühl der Verwirrung oder der Unfähigkeit, sich auf einen bestimmten Gegenstand zu konzentrieren und wird oft als Beinahe-Ohnmacht beschrieben. Das Sehvermögen kann sich verändern, man fühlt sich möglicherweise schwach in den Knien und im Allgemeinen dreht sich der Raum nicht. Viele Menschen verwenden die Begriffe Schwindel und Benommenheit synonym und warum es wichtig ist, im Gespräch mit Ihrem Arzt eine ausführlichere Beschreibung zu geben.

Fragen, die Ihr Arzt möglicherweise zu Benommenheit stellt

  • Haben Sie sich müder als sonst, lethargisch oder erschöpft gefühlt, obwohl Sie normal viel geschlafen haben?
  • Bist du ohnmächtig geworden?
  • Bemerken Sie, dass Ihr Herz heftig, schnell oder unregelmäßig schlägt (auch Herzklopfen genannt)?
  • Haben Sie unter Übelkeit gelitten?

Selbstdiagnose mit unserem kostenlosenBojenassistent wenn Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten.

Share your story
Once your story receives approval from our editors, it will exist on Buoy as a helpful resource for others who may experience something similar.
The stories shared below are not written by Buoy employees. Buoy does not endorse any of the information in these stories. Whenever you have questions or concerns about a medical condition, you should always contact your doctor or a healthcare provider.
Dr. Rothschild has been a faculty member at Brigham and Women’s Hospital where he is an Associate Professor of Medicine at Harvard Medical School. He currently practices as a hospitalist at Newton Wellesley Hospital. In 1978, Dr. Rothschild received his MD at the Medical College of Wisconsin and trained in internal medicine followed by a fellowship in critical care medicine. He also received an MP...
Read full bio

Was this article helpful?

Tooltip Icon.

References

  1. Post RE, Dickerson LM. Dizziness: A Diagnostic Approach. American Family Physician. 2010;82(4):361-368. AAFP Link.
  2. Gupta V, Lipsitz LA. Orthostatic Hypotension in the Elderly: Diagnosis and Treatment. The American Journal of Medicine. 2007;120(10):841-847. NCBI Link.
  3. Blahd Jr WH, Husney A, Romito K. Dizziness: Lightheadedness and Vertigo. University of Michigan: Michigan Medicine. Updated September 23, 2018. UofM Health Link.
  4. Can You Recognize a Heart Attack or Stroke? NIH News in Health. Published August 2014. News in Health Link.
  5. Lightheaded? Top 5 Reasons You Might Feel Woozy. Harvard Medical School: Harvard Health Publishing. Updated August 13, 2018. Harvard Health Publishing Link.