Skip to main content
Read about

Dickdarmschmerzen

So erkennen Sie, ob die Schmerzen durch eine Infektion, eine Laktoseintoleranz oder eine ernstere Erkrankung verursacht werden.
·
Tooltip Icon.
Written by Shria Kumar, MD.
Therapeutic Endoscopy Fellow, MD Anderson Cancer Center, Houston, TX
Last updated May 17, 2022

Quiz zu Darmschmerzen

Machen Sie einen Quiz, um herauszufinden, was Ihre Schmerzen verursacht.

Quiz zu Darmschmerzen

Machen Sie einen Quiz, um herauszufinden, was Ihre Schmerzen verursacht.

Machen Sie den Darmschmerz-Quiz

Wo ist Ihr Dickdarm?

Ihr Dickdarm, auch Dickdarm genannt, befindet sich in Ihrem Bauch. Es ist etwa 1,5 bis 1,8 Meter lang und verläuft auf der rechten Seite Ihres Bauches nach oben, über den oberen Teil und auf der linken Seite nach unten. Es nimmt Wasser und Nährstoffe auf und scheidet Abfallstoffe aus.

Zu den Segmenten des Dickdarms gehören der Blinddarm (der mit dem Dünndarm verbunden ist), der aufsteigende Dickdarm, der transversale Dickdarm, der absteigende Dickdarm und der Sigma (der mit dem Rektum verbunden ist).

Was verursacht Dickdarmschmerzen?

Schmerzen in Ihrem Dickdarm können durch ein vorübergehendes Problem wie eine Infektion oder eine häufige Erkrankung wie Laktoseintoleranz verursacht werden.

In manchen Fällen können Dickdarmschmerzen ein Zeichen einer schweren Erkrankung sein, beispielsweise einer Reizdarmerkrankung oder einer Divertikulitis. Der Schmerz kann je nach Ursache unterschiedlich lokalisiert sein.

Darmschmerzen können mit Medikamenten wie Antibiotika und krampflösenden Medikamenten, einer Ernährungsumstellung und in manchen Fällen einer Operation behandelt werden.

Dr. Rx

Dickdarmschmerzen sind schwer genau zu bestimmen. Normalerweise haben Sie Bauchschmerzen und Symptome, die darauf hindeuten, dass Ihr Magen-Darm-Trakt die Ursache ist. Danach können Gespräche mit Ihrem Arzt, Laboruntersuchungen und bildgebende Untersuchungen Ihren Dickdarm als Übeltäter ausfindig machen. —Dr. Shria Kumar

Ursachen

1. Infektion

Symptome

Viele Arten von Infektionen können Ihr Verdauungssystem beeinträchtigen. Sie können Ihren Stuhlgang verändern und Dickdarmschmerzen und Schmerzen in anderen Bereichen Ihres Bauches verursachen. Die Schmerzen können beim Stuhlgang auftreten oder in keinem Zusammenhang damit stehen.

Infektionen können durch Viren, Bakterien oder Parasiten verursacht werden. Beispiele beinhalten:

  • Lebensmittelvergiftung, die durch den Verzehr kontaminierter Lebensmittel oder das Trinken kontaminierten Wassers oder durch mangelnde Händehygiene verursacht wird. Bakterien wie zE coli kann eine Lebensmittelvergiftung verursachen.
  • Viren wie zNorovirus (bekannt für die Ausbreitung auf Kreuzfahrtschiffen), Adenovirus (häufig unter Kindern in Kindertagesstätten verbreitet) undCOVID 19
  • C. difficile-Infektion, die auftreten kann, wenn Sie kürzlich im Krankenhaus waren oder Antibiotika einnehmen
  • Parasiteninfektionen wie Giardia oder Vibrio

Behandlung von Infektionen

Zur Behandlung gehört es, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen und dem Darm Ruhe zu gönnen, indem man milde Kost zu sich nimmt. Einige Infektionen können von selbst verschwinden. Wenn Sie jedoch eine bakterielle oder parasitäre Infektion haben, benötigen Sie ein Antibiotikum oder ein antiparasitäres Medikament.

Suchen Sie immer Ihren Arzt auf, wenn Ihre Symptome schwerwiegend sind, sich nach einigen Tagen nicht bessern oder Ihr Immunsystem geschwächt ist (durch HIV, Krebs, immunsuppressive Medikamente usw.). Möglicherweise müssen Sie zur Überwachung und intravenösen Flüssigkeitszufuhr ins Krankenhaus eingeliefert werden.

2. Reizdarmsyndrom

Symptome

  • Dickdarmschmerzen
  • Brechreiz
  • Erbrechen
  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Häufigerer Stuhlgang (mehr als dreimal täglich) oder seltenerer Stuhlgang (weniger als dreimal pro Woche)

Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine häufige Darmerkrankung, die Darmschmerzen und Veränderungen im Stuhlgang verursacht. Es gibt drei Arten von IBS: IBS-D (verursacht Durchfall), IBS-C (verursacht Verstopfung) und IBS-M (verursacht abwechselnd Durchfall und Verstopfung).

Jede Art von Reizdarmsyndrom verursacht mindestens einmal pro Woche Bauchschmerzen. Die Schmerzen treten meist beim Stuhlgang auf und können danach nachlassen.

Es ist nicht bekannt, was das Reizdarmsyndrom verursacht, aber Untersuchungen legen nahe, dass die Kommunikation mit dem Gehirn und dem Darm eine Rolle spielt. Es kann Sie über Monate oder Jahre hinweg beeinträchtigen und Ihre Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Reizdarmsyndrom-Schübe können auftreten, wenn Sie gestresst sind, bestimmte Nahrungsmittel (häufig laktosehaltige Produkte) essen oder sich von einer Magen-Darm-Erkrankung erholen.

Behandlung von Reizdarmsyndrom

Ihr Arzt wird Ihnen auf der Grundlage Ihrer Symptome Behandlungen verschreiben, zum Beispiel krampflösende Mittel gegen Krämpfe und Medikamente gegen Durchfall. Um die Auswirkungen von Stress auf Ihren Darm zu reduzieren, kann auch eine kognitive Verhaltenstherapie empfohlen werden.

3. Entzündliche Darmerkrankung

Symptome

Entzündliche Darmerkrankung (IBD) ist eine Entzündung des Darms, die durch eine abnormale Aktivität des Immunsystems verursacht wird. Es gibt zwei Arten von IBD:Colitis ulcerosa (UC) undMorbus Crohn (CD).

UC betrifft hauptsächlich den Dickdarm, während Morbus Crohn überall in Ihrem Magen-Darm-Trakt (GI) und sogar außerhalb Ihres Darms (insbesondere der Haut und Gelenke) auftreten kann. Der Schmerz kann in jedem Teil Ihres Bauches auftreten, je nachdem, wo sich die Entzündung befindet gelegen.

Sie sollten immer Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie Symptome einer IBD haben. Unbehandelt kann eine Dickdarmentzündung zu ernsthaften Problemen wie Unterernährung, Blutungen, bestimmten Krebsarten und einem insgesamt schlechten Gesundheitszustand führen.

Behandlung von IBD

Das Ziel der Behandlung besteht darin, die Entzündung zu beseitigen, damit die Krankheit zurückgeht. Ihr Arzt wird Ihnen wahrscheinlich eine Änderung Ihrer Ernährung und Ihrer Medikamente empfehlen. Bei den meisten Menschen mit IBD treten erneut Symptome auf („Schübe“). Wenn diese schwerwiegend sind, kann eine Operation erforderlich sein, bei der Teile des Darms entfernt werden.

4. Zöliakie

Symptome

Zöliakie ist eine Darmentzündung, die durch den Verzehr von Lebensmitteln ausgelöst wird, die Gluten enthalten, ein Protein in Weizen, Roggen und Gerste. Wenn Menschen mit Zöliakie Gluten essen, greift ihr Immunsystem den Dünndarm an und verursacht Entzündungen und Schmerzen.

Dadurch wird auch die Dünndarmschleimhaut geschädigt, was die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen beeinträchtigt und das Risiko eines Nährstoffmangels erhöht.

Weitere Komplikationen einer Zöliakie sind Gewichtsverlust, Müdigkeit, verminderte Knochendichte, schwere Hautausschläge, Geschwüre im Mund und Anämie.

Behandlung von Zöliakie

Die Behandlung besteht darin, den Verzehr von Gluten zu vermeiden. Ihr Arzt wird auch Ihre Knochengesundheit überwachen, um sicherzustellen, dass Sie Vitamin D aufnehmen.

Profi-Tipp

Ich achte vor allem auf Begleitsymptome. Hängt das wirklich mit dem Magen-Darm-Trakt zusammen, hängt es mit den Beckenorganen zusammen oder ist es muskulös? Wenn es mit dem Magen-Darm-Trakt zusammenhängt – welcher Teil des Magen-Darm-Trakts? Um diese letzte Frage zu beantworten, sind möglicherweise Blutuntersuchungen, Laborarbeiten und Bildgebung erforderlich. —Kumar

5. Divertikulitis

Symptome

  • Schmerzen im Dickdarm, meist im unteren linken Teil Ihres Bauches
  • Brechreiz
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Fieber

Divertikulitis ist eine Entzündung von Divertikeltaschen, die sich bilden, wenn Bereiche Ihres Darms schwach werden. (Allein das Vorhandensein dieser Divertikel nennt man „Divertikulose.“) Die Beutel können sich in jedem Teil des Darms entwickeln, am häufigsten kommen sie jedoch im unteren Teil Ihres Dickdarms (dem Sigma) vor.

Divertikulitis kommt in westlichen Ländern häufiger vor und kann durch mangelnde Bewegung und schlechte Essgewohnheiten, wie z. B. den Verzehr vieler verarbeiteter Lebensmittel und zu wenig Ballaststoffe, ausgelöst werden. Diese Gewohnheiten können zu Verstopfung führen, die Druck auf die Darmwände ausübt und zu Ausstülpungen führt.

Behandlung von Divertikulitis

Wenn Sie an einer Infektion (Divertikulitis) leiden, wird Ihnen Ihr Arzt Antibiotika verschreiben. Dies heilt die Divertikulose (die Aussackungen) jedoch nicht wirklich, so dass es zu weiteren Infektionen kommen kann. In sehr schweren Fällen, beispielsweise bei wiederholten Infektionen, werden Sie möglicherweise an einen Chirurgen überwiesen, um die Entfernung von Teilen Ihres Darms zu besprechen.

6. Laktoseintoleranz

Symptome

  • Dickdarmschmerzen nach Laktosekonsum
  • Blähungen
  • Durchfall

Laktoseintoleranz ist eine Unfähigkeit, Laktose zu verdauen, den Hauptzucker in Milchprodukten wie Milch, Käse und Eiscreme. Menschen mit Laktoseintoleranz produzieren nicht genügend Enzym namens Laktase, das für die Verdauung von Laktose notwendig ist. Die Symptome treten innerhalb von 8 Stunden nach dem Essen oder Trinken von Milchprodukten auf.

Laktoseintoleranz ist ein relativ häufiges Problem, das genetisch bedingt oder altersbedingt sein kann. Es kann sich auch nach einer Darminfektion entwickeln. In diesem Fall kann Ihre Laktoseintoleranz verschwinden, sobald sich Ihre Darmbakterien wieder normalisieren.

Behandlung von Laktoseintoleranz

Die Behandlung einer Laktoseintoleranz erfolgt durch den Verzicht auf Milchprodukte oder die Einnahme eines Laktasepräparats, wenn Sie Milchprodukte essen möchten.

Andere mögliche Ursachen

Verschiedene Arten von Gesundheitsproblemen können ebenfalls Darmschmerzen verursachen, darunter:

  • Darmkrebs (rektaler oderDarmkrebs)
  • Volvulus, eine stark schmerzhafte Verdrehung des Darms
  • Mesenteriale Ischämie, die auftritt, wenn Ihr Dickdarm nicht genug Blut erhält
  • Dickdarmverschluss, der durch Krebs, eine Raumforderung oder eine Verengung des Darms verursacht werden kann
  • Appendizitis

Wann sollte man den Arzt rufen?

Rufen Sie Ihren Arzt an, wenn Sie eines der folgenden Symptome haben:

  • Bauchschmerzen
  • Blutungen beim Stuhlgang
  • Längere Veränderungen der Stuhlgewohnheiten (mehr als 2 Tage oder keine Besserung nach 2 Tagen).
  • Übelkeit oder Erbrechen

Profi-Tipp

Wichtige Fragen, die Sie Ihrem Arzt stellen sollten, sind: Was hat dies verursacht? Sollte ich irgendetwas ändern, was ich tue? Brauche ich eine Behandlung? —Kumar

Sollte ich wegen Dickdarmschmerzen in die Notaufnahme gehen?

Sie sollten in die Notaufnahme gehen, wenn Sie Folgendes haben:

  • Benommenheit, Schwindel, Ohnmachtsgefühl
  • Fieber
  • Schwere Bauchschmerzen
  • Unfähigkeit zu essen oder zu trinken
  • Verwirrtheit

Behandlungen

Pflege zu Hause

  • Sich ausgewogen ernähren.
  • Viel Wasser trinken.
  • Regelmäßig Sport treiben.
  • Nehmen Sie Laktasepräparate ein.
  • Sorgen Sie für einen sanften, täglichen Stuhlgang, indem Sie ausreichend Wasser trinken, Obst und Gemüse essen und bei Bedarf mit Ihrem Arzt über die Einnahme eines Abführmittels sprechen.

Andere Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlung hängt von der Schmerzursache ab und kann Folgendes umfassen:

  • Antibiotika oder Antiparasitika
  • Antispasmodika
  • Kognitive Verhaltenstherapie
  • Medikamente gegen Durchfall
  • Milchprodukte meiden
  • Infusionen erhalten
  • Behandlungen wie Chemotherapie und Strahlentherapie, wenn Sie Krebs haben
  • Operation
Share your story
Once your story receives approval from our editors, it will exist on Buoy as a helpful resource for others who may experience something similar.
The stories shared below are not written by Buoy employees. Buoy does not endorse any of the information in these stories. Whenever you have questions or concerns about a medical condition, you should always contact your doctor or a healthcare provider.
Therapeutic Endoscopy Fellow, MD Anderson Cancer Center, Houston, TX
Dr. Kumar is a gastroenterologist, who completed her fellowship at the Hospital of the University of Pennsylvania in Philadelphia. She received her undergraduate degrees in Religious Studies and Chemistry from New York University (2010) and graduated from the Albert Einstein College of Medicine (2014), where she was inducted into the Alpha Omega Alpha Honor Medical Society. She is completing her t...
Read full bio

Was this article helpful?

2 people found this helpful
Tooltip Icon.