Skip to main content
Read about

Knieverriegelung

Was tun, wenn das Knie stecken bleibt?
·
Tooltip Icon.
Last updated May 4, 2022

Knieblockier-Quiz

Nehmen Sie an einem Quiz teil, um herauszufinden, was die Ursache für die Blockierung Ihres Knies ist.

6 most common cause(s)

Knie-Meniskusriss
Ausgerenkte Kniescheibe
Illustration of a person thinking with cross bandaids.
Kniearthritis
Illustration of various health care options.
ACL-Verletzung
Illustration of a health care worker swabbing an individual.
Plica syndrome
Illustration of a health care worker swabbing an individual.
Loose bone fragment

Knieblockier-Quiz

Nehmen Sie an einem Quiz teil, um herauszufinden, was die Ursache für die Blockierung Ihres Knies ist.

Nehmen Sie am Quiz zum Knieblockieren teil

Was ist Knieblockierung?

Beim Knieblockieren bleibt Ihr Knie kurzzeitig in einer Position stecken, sei es im gebeugten oder gestreckten Zustand. Möglicherweise haben Sie das Gefühl, dass Ihr Knie knackt oder klemmt, wenn Sie versuchen, Ihr Bein zu bewegen, oder dass es beim Stehen unter Ihnen einknickt.

Ihr Kniegelenk besteht aus Knochen, Knorpel, Sehnen und Bändern. Schäden an einem dieser Teile können zu Knieblockaden und Instabilität führen. Der wahrscheinlichste Übeltäter ist jedoch der Meniskus, also der Teil des Knies, der Knorpel enthält.

Es gibt zwei Arten der Knieverriegelung. Von einer „echten Knieblockade“ spricht man, wenn Sie Ihr Knie einige Minuten lang nicht strecken können. Die Ursache liegt meist in einer Schädigung der Knochen oder des Knorpels im Knie.

Von einer „Pseudo-Knieblockierung“ spricht man, wenn der Schmerz einen vorübergehenden Muskelkrampf verursacht und das Knie kurzzeitig blockiert. Dies ist häufig auf eine Schädigung im Bereich um Ihr Knie zurückzuführen. Es gibt noch andere Probleme, die zu einer Knieblockierung führen können, wie z. B. Abnutzung der Gelenke.

Sie können oft versuchen, ein blockiertes Knie zu Hause mit Ruhe, Eis und Ibuprofen (Advil) zu behandeln. Wenn keine Besserung eintritt, suchen Sie einen Arzt auf. In einigen Fällen benötigen Sie möglicherweise eine Operation oder andere medizinische Behandlungen. Wenn es plötzlich auftritt oder schmerzhaft ist und das Gehen erschwert, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Was kann verhindern, dass ein Knie blockiert?

„Die Verbesserung Ihrer Kraft trägt zur Stabilisierung Ihres Knies bei und kann künftigen Verletzungen vorbeugen. Fragen Sie, welche Übungen Sie zur Stärkung Ihrer Beinmuskulatur machen können. Sobald Sie ein Trainingsprogramm haben, bleiben Sie dabei. Ihre Knie werden es Ihnen danken!“ —DR. Anne Jacobsen

Ursachen für Knieblockaden

1. Meniskusriss

Symptome

  • Knieschmerzen an der Innen- oder Außenseite der Kniescheibe
  • Knieschwellung
  • Das Knie fängt ein, blockiert oder gibt nach
  • Kniesteifheit

Ihre Knie haben zwei Knorpelstücke, Meniskus genannt, die als Stoßdämpfer dort wirken, wo das Knie auf Ihren Oberschenkel- und Schienbeinknochen trifft. Sie können bei kräftigen Drehbewegungen oder bei einem Schlag auf das Knie, etwa bei einem Tackling, beschädigt oder gerissen werden. Dergerissener Teil des Meniskus kann im Kniegelenk stecken bleiben und es blockieren. Da der Meniskus mit zunehmendem Alter dünner und schwächer wird, kann es bei älteren Menschen bei normaler Aktivität zu einem Riss kommen.

Behandlung eines Meniskusrisses

Abhängig von der Verletzung kann der Riss durch Ruhe, Eis, Hochlagern und NSAIDs von selbst heilen. In anderen Fällen ist möglicherweise eine arthroskopische Operation (durch kleine Schnitte) mit anschließender Rehabilitation erforderlich.

2. Bandverletzung

Symptome

  • Knieverletzung (Sie spüren möglicherweise ein „Pop")
  • Knieschmerzen an der Innen- oder Außenseite der Kniescheibe
  • Knieschwellung
  • Knieblockierung oder eingeschränkte Bewegungsfreiheit
  • Instabilität oder das Gefühl, dass Ihr Knie „nachgibt“

Es gibt zwei starke Gewebebänder, sogenannte Bänder, die sich über die Mitte Ihres Knies kreuzen, um es stabil zu halten. Eines davon ist das vordere Kreuzband (VKB), das den Oberschenkelknochen mit dem Schienbein verbindet. Bei einem direkten Schlag auf das Knie oder bei plötzlichem Anhalten oder Drehen kann es sich dehnen oder reißen. Das hintere Kreuzband (Hinteres Kreuzband) liegt hinter dem vorderen Kreuzband und wird viel seltener verletzt.

Zwei zusätzliche Bänder, das LCL (laterales Kollateralband) und das MCL (mediales Kollateralband), befinden sich an den Seiten des Knies. Es ist wahrscheinlicher, dass das LCL verletzt wird als das MCL, meist durch eine Krafteinwirkung auf die Innenseite des Knies oder eine Überstreckung des Kniegelenks.

Behandlung einer Bänderverletzung

Die Behandlung umfasst normalerweise Ruhe, Eis, Hochlagerung, NSAIDs, Kompression mit einem Wickel und Rehabilitation. Manchmal ist eine Operation erforderlich.

3. Arthritis

Symptome

Bei Arthritis handelt es sich um Schmerzen und Entzündungen in einem oder mehreren Ihrer Gelenke. Das schätzt die CDC23 % der amerikanischen Erwachsenen habe es. Jedes Gelenk Ihres Körpers kann von Arthritis betroffen sein, Kniearthritis kommt jedoch sehr häufig vor. Denn das Knie ist ein tragendes Gelenk, das ein Leben lang starken Belastungen ausgesetzt ist.

Es gibtverschiedene Arten von Arthritis.Arthrose, die durch Abnutzung eines Gelenks verursacht wird, ist die häufigste Form.Rheumatoide Arthritis UndPsoriasis-Arthritis sind Autoimmunerkrankungen, die sich auf das gesunde Gewebe auswirken, das Ihre Gelenke bedeckt.

Behandlung von Arthritis

Ihr Arzt kann Arthritis diagnostizieren, indem er das Gelenk untersucht und manchmal Röntgenaufnahmen verwendet, um Schäden zu untersuchen. Zu den Behandlungen gehören Medikamente, Injektionen von Kortison (Steroid) in das Gelenk und in schweren Fällen eine Kniegelenkersatzoperation.

4. Ausgekugelte Kniescheibe

Symptome

  • Knieverletzung verbunden mit einem „Knall“
  • Ständiger Schmerz an der Vorderseite des Knies
  • Knie sperren oder fangen
  • Knieschwellung
  • Schwierigkeiten beim Gehen oder Unfähigkeit zu gehen

Die Kniescheibe (Patella) verbindet die Muskeln an der Vorderseite Ihres Oberschenkels mit Ihrem Schienbein. Wenn Ihre Kniescheibe aus ihrer Rille rutscht und wirdausgerenkt, kann es dazu führen, dass Ihr Knie blockiert. Diese Verletzung tritt meist beim Sport auf, wenn Ihr Knie direkt getroffen wird oder Sie sich bei gebeugtem Knie verdrehen.

Behandlung einer ausgerenkten Kniescheibe

Die Kniescheibe kann im Wachzustand wieder an ihren Platz gebracht werden – ein sehr schneller Eingriff. Um die vorübergehenden Beschwerden zu lindern, können Schmerzmittel verabreicht werden, aber Sie werden sich besser fühlen, wenn die Schmerzen wieder an ihrem normalen Platz sind.

Eine Stütze, Krücken, Ruhe, Eis und NSAIDs helfen bei der Heilung. Wenn der Knochen gebrochen ist oder die Kniescheibe mehr als einmal ausgerenkt ist, kann eine Operation erforderlich sein.

Ist eine ausgerenkte Kniescheibe dasselbe wie eine ausgerenkte Kniescheibe?

Eine Kniescheibenluxation (Patellarluxation) ist nicht dasselbe wie eine Kniescheibenluxation! Wenn das eigentliche Kniegelenk ausgerenkt wird, ist dies viel schwerwiegender – es kann Blutgefäße verletzen – und ist in der Regel mit einem erheblichen Aufprall wie einem schweren Autounfall verbunden. —DR. Jacobsen

5. Plica-Syndrom

Symptome

  • Knieschmerzen, besonders beim Treppensteigen
  • Knieklick
  • Knie sperren oder fangen
  • Knieschwellung
  • Knie gibt nach

Plica sind dünne Falten im Gewebe, das Ihr Kniegelenk auskleidet. Sie helfen Ihrem Knie beim Beugen, aber Verletzungen oder Überbeanspruchung können zu Reizungen und Entzündungen führen. Dies verursacht Schmerzen und das Gefühl, dass das Knie blockiert oder einknickt.

Behandlung des Plica-Syndroms

Eine Röntgenaufnahme kann das Plica-Syndrom nicht zeigen (die Plica sind Weichteile, die nicht sichtbar sind), aber ein Arzt kann Röntgenaufnahmen verwenden, um andere Probleme auszuschließen. Das Plica-Syndrom bessert sich normalerweise durch NSAIDs, Ruhe und Physiotherapieübungen, die Ihre Beinmuskulatur stärken. Manchmal ist eine Operation erforderlich, um das beschädigte Gewebe zu entfernen.

6. Loses Knochenfragment

Symptome

  • Gefühl von „etwas“ in Ihrem Knie
  • Möglicherweise können Sie eine Beule durch Ihre Haut spüren
  • Knieschmerzen
  • Knieschwellung
  • Kniesteifheit
  • Knieverriegelung

Gelegentlich kann es vorkommen, dass ein Knochenfragment im Knie abbricht. Dies kann auf ein Trauma wie einen Sturz zurückzuführen sein, kann aber auch auf eine Knorpelverletzung oder eine degenerative Gelenkerkrankung zurückzuführen sein. In manchen Situationen bemerken Sie möglicherweise erst dann, dass Sie ein lockeres Knochenfragment haben, wenn es Symptome verursacht.

Behandlung von Knochenfragmenten

Wenn das Knochenstück zu einer Blockierung Ihres Knies führt, ist eine arthroskopische Operation (durch kleine Einschnitte) erforderlich, um es zu entfernen.

7. Patella-Tracking-Störung

Symptome

  • Knieschmerzen über der Vorderseite der Kniescheibe
  • Beim Treppensteigen oder beim Aufstehen nach dem Sitzen verschlimmern sich die Schmerzen
  • Kniesperren oder Fänge
  • Knackendes Knie
  • Knieinstabilität oder Nachgeben

Von einer Patella-Gleitstörung spricht man, wenn sich die Kniescheibe beim Beugen und Strecken des Beins verlagert. Dies geschieht, wenn ein Problem mit den Knochen, Sehnen, Muskeln, Bändern oder Knorpeln vorliegt, die die Kniescheibe in ihrer normalen Position halten.

Mit der Zeit führt diese abnormale Bewegung zu Symptomen. Wenn Sie an einer Patella-Gleitstörung leiden, besteht auch ein höheres Risiko für eine Kniescheibenluxation.

Behandlung der Patella-Tracking-Störung

Die Patella-Tracking-Störung wird mit Ruhe, Eis, NSAIDs, Knietaping oder Knieorthese sowie Physiotherapie zur Stärkung der Beinmuskulatur behandelt. Eine Operation ist selten erforderlich.

Andere mögliche Ursachen

Weniger häufige Gründe für eine Knieblockade sind:

  • Gicht: Überschüssige Harnsäure bildet Kristalle im Kniegelenk und verursacht Schmerzen, Schwellungen und Rötungen.
  • Klebstoff capsulitis: Dabei handelt es sich um eine Verdickung der das Kniegelenk umgebenden Sehnen und Bänder, die meist durch eine langfristige Bewegungseinschränkung (z. B. durch Bettruhe) verursacht wird.
  • Osteochondrosis dissecans: Eine eingeschränkte Durchblutung des Knochens führt zu lockerem Knochen- und Knorpelgewebe im Gelenk.
  • Synoviale Chondromatose: Es handelt sich um einen gutartigen Tumor, der in der Auskleidung des Kniegelenks wächst.
  • Pigmentierte villonoduläre Synovialitis: Es kommt zu einer Verdickung des dünnen Gewebes, das das Gelenk auskleidet.

Tipps für eine reibungslose Genesung

„Wenn Sie im Voraus wissen, wie viel Zeit Sie zum Ausruhen und Rehabilitieren benötigen, sind Sie darauf vorbereitet, auf sich selbst aufzupassen. Wenn Sie den Zeitplan überstürzen, kann es zu einer erneuten Verletzung kommen, wenn Sie zu schnell zu viel tun. Und wenn Sie sich an das empfohlene Behandlungsschema halten, wird dies der Fall sein.“ Bereiten Sie sich darauf vor, sich so schnell wie möglich zu erholen. —DR. Jacobsen

Wann sollte man den Arzt rufen?

  • Ihr Knie schmerzt länger als eine Woche, trotz häuslicher Maßnahmen wie Ruhe.
  • Sie haben Knieschmerzen aufgrund einer Verletzung.
  • Sie können Ihr Knie nicht belasten.
  • Sie sind nicht in der Lage, Ihr Knie länger als ein paar Minuten am Stück vollständig zu beugen oder zu strecken.
  • Es besteht eine deutliche Schwellung des Knies.

Soll ich in die Notaufnahme gehen?

Sie sollten 911 anrufen, wenn:

  • Sie hatten eine traumatische Verletzung (z. B. einen Autounfall oder einen Sturz) und können Ihr Knie nicht bewegen.
  • Sie haben extreme Schwierigkeiten beim Gehen oder können nicht gehen.
  • Der Schmerz ist plötzlich oder stark.
  • Ihr Bein oder Fuß ist taub oder schwach.
  • Die Haut an Ihrem Bein oder Fuß fühlt sich kühl an.
  • Die Haut an Ihrem Knie ist heiß, rot oder geschwollen, insbesondere wenn Sie auch Fieber haben.

Behandlungen

Pflege zu Hause

Sie können diese Behandlungen zu Hause ausprobieren:

  • Ausruhen: Vermeiden Sie Aktivitäten, die das Knie belasten, wie Laufen oder Springen, und gönnen Sie sich Zeit zur Erholung. Vermeiden Sie Übungen, bei denen Sie Ihre Knie übermäßig beugen. Mit der Zeit können Sie Ihr Training langsam steigern, um die Muskeln um Ihr Knie herum zu stärken.
  • Dehnung: Einfaches Dehnen der das Knie unterstützenden Muskeln zu Hause kann diese stärken und das Gelenk stabilisieren. Ihr Arzt kann jedoch individuellere Empfehlungen vorschlagenHier sind einige Beispiele von Übungen, die hilfreich sein können.
  • Eisbeutel: Sie können Eisbeutel verwenden, um Entzündungen, Schwellungen und Schmerzen zu lindern.
  • Schmerzmittel: Die Einnahme von rezeptfreiem Paracetamol (Tylenol) oder NSAR wie Ibuprofen (Advil, Motrin) kann die Beschwerden und Schmerzen lindern.

Spezielle Behandlungsmöglichkeiten

Wenn Ihr Knie weiterhin blockiert oder schmerzt, schlägt Ihr Arzt möglicherweise einen dieser Tests oder Behandlungen vor:

  • Bildgebung: Mithilfe einer Röntgen- oder MRT-Untersuchung kann die Ursache der Knieblockierung ermittelt werden
  • Physiotherapie: Dehnübungen und Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung des Knies
  • Befestigen: Die Reduzierung der Kniebewegung und die Stabilisierung des Gelenks können zum Schutz des Gelenks beitragen
  • Medikament: Verschreibungspflichtige Injektionen zur Linderung von Entzündungen und zur Kontrolle der Symptome
  • Operation: Dies ist eine Option bei schweren Knieverletzungen oder lang anhaltender Arthritis. Die Operation kann von einer einfachen Reparatur des Knieknorpels bis hin zu einem vollständigen Gelenkersatz bei schweren chronischen Schäden reichen. Eine echte Knieblockierung, wie sie durch Knochen- oder Knorpelschäden verursacht wird, erfordert häufig eine Operation.
Share your story
Once your story receives approval from our editors, it will exist on Buoy as a helpful resource for others who may experience something similar.
The stories shared below are not written by Buoy employees. Buoy does not endorse any of the information in these stories. Whenever you have questions or concerns about a medical condition, you should always contact your doctor or a healthcare provider.
Dr. Jacobsen is a board-certified Emergency Medicine physician and writer for Buoy Health. She received her undergraduate degrees in Chemistry and Biology from Macalester College (2006) and graduated from the University of Kansas School of Medicine (2010). She completed an Emergency Medicine residency program at the University of Missouri-Kansas City (2013). She practices community Emergency Medic...
Read full bio

Was this article helpful?

Tooltip Icon.