Skip to main content
Read about

Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Gesicht kribbelt? Erfahren Sie mehr über häufige Ursachen und Behandlungen

·
Eine Illustration eines Mannes mit nach hinten geneigtem Kopf. Aus seinem Gesicht ziehen sich kurze Linien, die ein Kribbeln zeigen.
Tooltip Icon.
Last updated May 19, 2023

Quiz zum Kribbeln im Gesicht

Nehmen Sie an einem Quiz teil, um herauszufinden, was das Kribbeln im Gesicht verursacht.

Das Kribbeln im Gesicht wird am häufigsten durch Angstzustände oder eine Panikattacke verursacht. Kribbeln und Taubheitsgefühl im Gesicht können auch durch Nervenempfindlichkeit oder -schädigung verursacht werden, insbesondere bekannt als Bell-Lähmung. Lesen Sie weiter unten, um weitere Informationen zu verwandten Symptomen, anderen Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten zu erhalten.

10 most common cause(s)

Panikstörung
Illustration of a health care worker swabbing an individual.
Niedriger Kalziumspiegel (Hypokalzämie)
Illustration of a health care worker swabbing an individual.
Gürtelrose
Bell-Lähmung
Illustration of a person thinking with cross bandaids.
Transitorische ischämische Attacke
Schlaganfall
Myofasziales Schmerzsyndrom
Illustration of a health care worker swabbing an individual.
Nose or sinus tumor
Illustration of a health care worker swabbing an individual.
Multiple sclerosis (MS)
Illustration of a doctor beside a bedridden patient.
Hyperparathyroidism

Quiz zum Kribbeln im Gesicht

Nehmen Sie an einem Quiz teil, um herauszufinden, was das Kribbeln im Gesicht verursacht.

Nehmen Sie am Quiz zum Kribbeln im Gesicht teil

Kribbeln und Taubheitsgefühl im Gesicht

Das Kribbeln im Gesicht kann auf verschiedene neurologische oder medizinische Erkrankungen zurückzuführen sein. Die häufigste Ursache für Kribbeln im Gesicht istAngst oder eine Panikattacke. Reizungen oder Schäden an den Nerven im Gesicht verursachen jedoch ein Kribbeln im Gesicht sowie Taubheitsgefühl oder Schwäche. Wenn das Kribbeln im Gesicht auf eine leichte Angst zurückzuführen ist, lässt es sich möglicherweise zu Hause durch Änderungen des Lebensstils in den Griff bekommen. Die meisten Ursachen für ein Kribbeln im Gesicht erfordern jedoch eine Abklärung und Behandlung durch einen Arzt.

Häufige Begleitsymptome von Kribbeln im Gesicht

Es ist wahrscheinlich, dass auch Folgendes auftritt.

  • Taubheitsgefühl im Gesicht
  • Erschlafftes Gesicht
  • Gesichtsschmerzen
  • Andere neurologische Symptome
  • Angst
  • Ausschlag
  • Hautveränderungen

Schwerwiegendere Symptome

Wenn bei Ihnen Folgendes auftritt, suchen Sie sofort eine Behandlung auf, da dies Symptome eines Schlaganfalls sein können:

  • Plötzlich auftretendes Taubheitsgefühl oder Kribbeln im Gesicht
  • Verschwommene Sicht
  • Schwierigkeiten, deine Worte zu finden
  • Auf einer Seite des Gesichts herabhängend

Was kann Kribbeln und Taubheitsgefühl im Gesicht verursachen?

Angst ist die häufigste Ursache für ein Kribbeln im Gesicht und kann sich in Panikattacken äußern. Wenn Ihr Gesicht zusätzlich kribbelt und sich auch Gesichtsschlaffheit oder andere neurologische Symptome zeigen, deutet dies auf einen Schlaganfall oder eine transitorische ischämische Attacke (TIA) hin.

Reversible Ursachen

Zu den Ursachen für ein Kribbeln im Gesicht, die wahrscheinlich vorübergehend oder reversibel sind, gehören die folgenden.

  • Angst: Taubheitsgefühl, Kribbeln oder Schmerzen im Gesicht können Ausdruck von Angst sein. Manchmal verspüren Menschen, die unter Angstzuständen oder einer Panikattacke leiden, eine Verkrampfung der Nacken- und Schultermuskulatur. Diese Straffung kann die Durchblutung des Gesichts einschränken und ein Kribbeln verursachen.
  • Anästhesie: Lokalanästhesie bei Zahn- oder Gesichtsbehandlungen kann Taubheitsgefühl oder Kribbeln im Gesicht verursachen. Das Gefühl lässt innerhalb weniger Stunden nach; Taubheitsgefühl oder Kribbeln im Gesicht treten jedoch bis zu 12 Stunden nach der Lokalanästhesie häufig auf.

Neurologische Ursachen

Zu den neurologischen Ursachen für ein Kribbeln im Gesicht gehören die folgenden.

  • Schlaganfall: Bei einem Schlaganfall oder einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA) wird der Blutfluss zu einem Teil des Gehirns blockiert, was zu Taubheitsgefühl, Schwäche oder anderen neurologischen Problemen im Körper führt. Unter einem Schlaganfall versteht man bleibende Schäden aufgrund mangelnder Durchblutung. Eine TIA bezieht sich auf Symptome eines blockierten Blutflusses, die dann verschwinden; Dies kann jedoch als Warnung vor einem Schlaganfall dienen.
  • Multiple Sklerose (MS): MS ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem die Hülle um die Nerven im Körper angreift. Ohne diese Schutzhülle werden die Nerven geschädigt. Taubheitsgefühl oder Kribbeln im Gesicht können ein Symptom einer Nervenschädigung durch MS sein.
  • Nervenproblem: Der Nerv, der die Gesichtsempfindung steuert, kann gereizt oder entzündet werden, was zu Taubheitsgefühl, Kribbeln oder Schmerzen im Gesicht führen kann. Die Ursache dieser Erkrankung ist oft unbekannt. Typischerweise sind die Symptome intensiv und kurzlebig und treten nur auf einer Seite des Gesichts auf.

Medizinische Ursachen

Zu den Ursachen für ein Kribbeln im Gesicht im Zusammenhang mit einer anderen medizinischen Erkrankung können die folgenden gehören.

  • Infektion: Das Windpockenvirus kann eine als Gürtelrose bekannte Erkrankung verursachen. Bei einer Gürtelrose kommt es zu einem schmerzhaften Ausschlag, meist an einer bestimmten Stelle entlang der Nervenbahn und nur auf einer Körperseite. Wenn der Ausschlag im Gesicht, im Mund oder im Ohr auftritt, kann er sich mit Schmerzen, Taubheitsgefühl oder Kribbeln im Gesicht bemerkbar machen. Manchmal gehen die Schmerzen und das Kribbeln dem Ausschlag um Tage voraus.
  • Systemische Erkrankung: Es gibt eine Gruppe systemischer Erkrankungen, die als Sklerodermie bekannt sind und Blutgefäße betreffen. Beschädigte Blutgefäße können die Durchblutung des Gesichts einschränken und zu Taubheitsgefühl und Kribbeln führen. Weitere Symptome sind Hautveränderungen wie Juckreiz, Schwellung oder Straffung der Haut, insbesondere an Fingern und Zehen.
  • Tumor: Es gibt einige Tumoren, insbesondere Tumoren des Gehörgangs, die die Nerven im Gesicht komprimieren oder reizen und Taubheitsgefühl, Kribbeln oder Erschlaffung des Gesichts verursachen können.

Diese Liste stellt keine medizinische Beratung dar und gibt möglicherweise nicht genau das wieder, was Sie haben.

Schlaganfall oder Tia (vorübergehende ischämische Attacke)

Transiente ischämische Attacke oder TIA, wird manchmal als „Mini-Schlaganfall“ oder „Warnschlag“ bezeichnet. Jeder Schlaganfall bedeutet, dass der Blutfluss irgendwo im Gehirn durch ein Blutgerinnsel blockiert ist.

Zu den Risikofaktoren gehören Rauchen, Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, obwohl jeder eine TIA erleiden kann.

Die Symptome sind „vorübergehend“, das heißt, sie treten innerhalb von Minuten auf und verschwinden, weil sich das Gerinnsel von selbst auflöst oder bewegt. Zu den Schlaganfallsymptomen gehören Schwäche, Taubheitsgefühl und Lähmungen auf einer Seite des Gesichts und/oder des Körpers; undeutliches Sprechen; abnormales Sehvermögen; und plötzliche, starke Kopfschmerzen.

Eine TIA verursacht keine dauerhaften Schäden, da sie schnell vorüber ist. Der Patient muss sich jedoch behandeln lassen, da eine TIA eine Warnung ist, dass wahrscheinlich ein schwerwiegenderer Schlaganfall auftritt. Bringen Sie den Patienten in die Notaufnahme oder rufen Sie 9-1-1 an.

Die Diagnose wird anhand der Anamnese des Patienten gestellt; körperliche Untersuchung; CT-Scan oder MRT; und Elektrokardiogramm.

Die Behandlung umfasst gerinnungshemmende Medikamente, um weitere Blutgerinnsel zu verhindern. Möglicherweise wird auch eine Operation zur Reinigung einiger Arterien empfohlen.

Seltenheit: Gemeinsam

Top-Symptome: Schwindel, Taubheitsgefühl in den Beinen, Taubheitsgefühl in den Armen, neue Kopfschmerzen, steifer Nacken

Symptome, die bei Schlaganfall oder Tia (transiente ischämische Attacke) nie auftreten: bilaterale Schwäche

Dringlichkeit: Medizinischer Notfalldienst

Gürtelrose (Herpes Zoster)

Gürtelrose (Herpes Zoster) ist eine Krankheit, die durch das Varicella-Zoster-Virus verursacht wird – das gleiche Virus, das Windpocken verursacht. Zu den ersten Anzeichen einer Gürtelrose gehören brennende oder stechende Schmerzen sowie Kribbeln oder Jucken, meist auf einer Körperseite oder im Gesicht. Ein bis vierzehn Tage später treten Hautausschläge oder Blasen auf. Wenn Gürtelrose im Gesicht auftritt, kann dies zu Seh- oder Hörstörungen führen.

Sie sollten sich zur Behandlung einer Gürtelrose an eine Fachklinik oder Ihren Hausarzt wenden. Zu den häufigsten Behandlungen gehören Schmerzmittel und verschreibungspflichtige antivirale Medikamente.

Panik- oder Angstanfälle

Panikstörung bezeichnet eine allgemeine Reihe von Symptomen, die mit plötzlichen, unerklärlichen Angstgefühlen und überwältigender Furcht einhergehen. Die körperlichen Symptome sind sehr real und bestehen aus Schwitzen, Herzklopfen und Atemnot.

Die Ursache ist nicht bekannt. Dabei kann es sich um Veränderungen in der Gehirnchemie handeln, die dazu führen, dass eine Person eine Gefahr wahrnimmt, obwohl keine Gefahr besteht. Starker und anhaltender Stress sowie eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) können Faktoren sein.

Panikstörungen treten am häufigsten bei Frauen auf. Es kann jedoch jeden treffen, insbesondere wenn es eine Familienanamnese gibt.

Dieser Zustand bessert sich nicht von alleine. Bleibt die Krankheit unbehandelt, kann der Patient isoliert werden und sogar selbstmordgefährdet sein.

Um körperliche Ursachen für die Symptome auszuschließen, führt ein Arzt eine umfassende Abklärung einschließlich Blutuntersuchungen durch. Außerdem wird eine psychologische Abklärung durchgeführt.

Die erste Behandlungslinie ist das Gespräch mit einem Fachmann, der bei der Bewältigung und Stressbewältigung helfen kann. Medikamente, darunter einige Antidepressiva und Beruhigungsmittel, können vorübergehend eingenommen werden, können jedoch bei zu langer Einnahme zu Abhängigkeit und unangenehmen Nebenwirkungen führen.

Seltenheit: Gemeinsam

Top-Symptome:

Symptome, die immer bei Panik- oder Angstanfällen auftreten: Angstzustände oder Angst-/Panikattacken

Dringlichkeit: Hausarzt

Nasen- oder Nebenhöhlentumor

Ein Tumor in der Nase oder einem der Nebenhöhlen entsteht durch abnormales Wachstum der Zellen, die die Innenseite der Nase und der Nebenhöhlen auskleiden. Diese Tumoren sind selten und können Symptome wie eine verstopfte oder verstopfte Nase, Nasenbluten und manchmal Gesichtsschmerzen oder Schwellungen verursachen.

Sie sollten Ihren Hausarzt aufsuchen, um Ihre Symptome zu besprechen und weitere Tests durchführen zu lassen. Eine Überweisung an einen HNO-Arzt ist wahrscheinlich erforderlich.

Seltenheit: Sehr selten

Top-Symptome: neue Kopfschmerzen, verstopfte Ohren, Veränderungen des Sehvermögens, Völlegefühl/Druck im Ohr, Ohrenschmerzen

Symptome, die bei einem Nasen- oder Nebenhöhlentumor nie auftreten: Verbesserung der Staus

Dringlichkeit: Hausarzt

Myofasziales Schmerzsyndrom

Myofasziales Schmerzsyndrom wird auch als chronischer myofaszialer Schmerz (CMP) bezeichnet. Druck auf bestimmte Punkte der Muskeln verursacht übertragene Schmerzen, was bedeutet, dass der Schmerz anderswo im Körper spürbar ist.

Es wird angenommen, dass die Ursache eine Muskelverletzung durch Überbeanspruchung ist, sei es beim Sport oder bei einer Arbeit, die sich wiederholende Bewegungen erfordert. Anspannung, Stress und eine schlechte Körperhaltung können auch zu einer gewohnheitsmäßigen Anspannung der Muskeln, einer Form der Überbeanspruchung, führen.

Durch diese Überbeanspruchung kommt es zur Bildung von Narbengewebe oder Verwachsungen in den Muskeln. Diese Punkte werden als Triggerpunkte bezeichnet, da sie bei jedem Reiz Schmerzen auslösen.

Zu den Symptomen gehören tiefe, schmerzende Muskelschmerzen, die durch Ruhe oder Massage nicht verschwinden, sondern sich sogar verschlimmern können. Aufgrund der Schmerzen kommt es häufig zu Schlafstörungen.

Das myofasziale Schmerzsyndrom sollte von einem Arzt untersucht werden, da es sich zu einer ähnlichen, aber schwerwiegenderen Erkrankung namens Fibromyalgie entwickeln kann.

Die Diagnose wird durch eine körperliche Untersuchung und die Anwendung von leichtem Druck gestellt, um die Triggerpunkte zu lokalisieren.

Die Behandlung umfasst Physiotherapie, Schmerzmittel und Triggerpunktinjektionen. In manchen Fällen sind Akupunktur und Antidepressiva hilfreich.

Multiple Sklerose (MS)

Multiple Sklerose oder MS ist eine Erkrankung des zentralen Nervensystems. Das körpereigene Immunsystem greift Nervenfasern und deren Myelinhülle an. Dies führt zu irreversiblen Narben, die als „Sklerose“ bezeichnet werden und die Signalübertragung zwischen Gehirn und Körper beeinträchtigen.

Die Ursache ist unbekannt. Möglicherweise hängt es mit einer genetischen Veranlagung zusammen. Die Krankheit tritt normalerweise im Alter zwischen 20 und 50 Jahren auf und ist bei Frauen weitaus häufiger als bei Männern. Weitere Risikofaktoren sind Familiengeschichte; Virusinfektionen wie Epstein-Barr; andere Autoimmunerkrankungen haben; und Rauchen.

Zu den Symptomen gehören Taubheitsgefühl oder Schwäche in Armen, Beinen oder am Körper; teilweiser oder vollständiger Verlust des Sehvermögens auf einem oder beiden Augen; Kribbeln oder schockartiges Gefühl, insbesondere im Nacken; Tremor; und Koordinationsverlust.

Die Diagnose wird anhand der Anamnese, einer neurologischen Untersuchung, Blutuntersuchungen, einer MRT und manchmal einer Lumbalpunktion gestellt.

Es gibt keine Heilung für MS, aber die Behandlung mit Kortikosteroiden und Plasmaaustausch (Plasmapherese) kann den Krankheitsverlauf verlangsamen und die Symptome lindern, was zu einer besseren Lebensqualität führt.

Seltenheit: Selten

Top-Symptome: starke Müdigkeit, Verstopfung, Taubheitsgefühl, verminderter Sexualtrieb, Anzeichen einer Optikusneuritis

Dringlichkeit: Hausarzt

Niedriger Kalziumspiegel

Hypokalzämie ist eine Erkrankung, bei der nicht genügend Kalzium im Blut vorhanden ist. Kalzium ist ein im Blut enthaltenes Mineral und trägt zur ordnungsgemäßen Funktion des Herzens und anderer Muskeln bei. Es wird auch zur Erhaltung gesunder Zähne und Knochen benötigt. Ein niedriger Kalziumspiegel kann dazu führen, dass Knochen brüchig werden und leichter brechen. Nebenschilddrüsenprobleme und Vitamin-D-Mangel sind häufige Ursachen für diese Erkrankung.

Sie sollten darüber nachdenken, einen Arzt aufzusuchen, um Ihre Symptome zu besprechen. Ein niedriger Kalziumspiegel kann durch eine Überprüfung Ihrer Symptome und eine Blutuntersuchung beurteilt werden. Nach der Diagnose hängt die Behandlung von der Ursache abniedriger KalziumspiegelS.

Hyperparathyreoidismus

Die vier Nebenschilddrüsen sind winzige Drüsen, die hinter der Schilddrüse im Nacken liegen und den Kalziumspiegel im Blut und in den Knochen kontrollieren.

In den meisten Fällen führt die Vergrößerung einer oder mehrerer Nebenschilddrüsen zu einer Überproduktion des Parathormons (PTH). Darauf folgt eine Hyperkalzämie oder ein hoher Kalziumspiegel im Blut.

Manchmal ist ein gutartiger oder bösartiger Tumor an einer der Nebenschilddrüsen die Ursache. Weitere Ursachen sind chronisches Nierenversagen oder ein Mangel an Kalzium und/oder Vitamin D.

Am stärksten gefährdet sind Frauen nach der Menopause mit bereits bestehendem Kalziummangel; Strahlenbehandlung des Halses; oder Einnahme des Medikaments Lithium.

Frühe Symptome sind die einer Hyperkalzämie: brüchige Knochen, übermäßiges Wasserlassen, schnelle Ermüdung, Depression und allgemeines Krankheitsgefühl ohne eindeutige Ursache.

Unbehandelt kann eine Schilddrüsenunterfunktion zu Osteoporose, Nierensteinen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen.

Die Diagnose wird durch eine Blutuntersuchung gestellt. Knochenmineraltests, Urintests und bildgebende Untersuchungen der Nieren können angeordnet werden.

Die Behandlung umfasst Überwachung; Medikamente namens Calcimimetika oder Bisphosphonate; und eine Operation zur Entfernung der betroffenen Nebenschilddrüsen.

Bell-Lähmung

Bell-Lähmung kann als akute oder chronische Gesichtslähmung auftreten. Diese Lähmung setzt meist plötzlich ein und verschlimmert sich im Laufe von 48 Stunden. Normalerweise verschwinden die Symptome innerhalb von zwei Wochen bis sechs Monaten, eine dauerhafte Lähmung kann jedoch selten auftreten. Die Symptome dieser Erkrankung sind auf die Lähmung der Gesichtsmuskulatur zurückzuführen. Diese Lähmung tritt meist nur auf einer Gesichtshälfte auf. Die Ursache der Bell-Lähmung ist eine Entzündung oder Schädigung des Gesichtsnervs, auch Hirnnerv VII genannt. Dieser Nerv steuert die Gesichtsmuskeln. Die Behandlung zielt darauf ab, Entzündungen zu reduzieren oder die zugrunde liegende Ursache der Gesichtsnervenlähmung zu bekämpfen.

Seltenheit: Ungewöhnlich

Top-Symptome: Armschwäche, Taubheitsgefühl im Gesicht, Armschwäche, Hörverlust, Schmerzen auf einer Seite des Gesichts

Symptome, die bei einer Bell-Lähmung immer auftreten: Gesichtsschwäche, Schwäche auf einer Seite des Gesichts

Dringlichkeit: Hausarzt

Wie man Kribbeln im Gesicht behandelt

Einige Ursachen für Kribbeln im Gesicht können zu Hause beherrschbar sein. Andere erfordern jedoch die ärztliche Betreuung.

Wenn es ein Notfall ist

Suchen Sie eine Notfallbehandlung auf, wenn bei Ihnen plötzlich Folgendes auftritt.

  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln im Gesicht oder am Körper: Vor allem, wenn es plötzlich auftritt oder nur auf einer Seite auftritt
  • Erschlaffung des Gesichts: Vor allem, wenn nur auf einer Seite
  • Verwirrung oder Orientierungslosigkeit

Behandlungen für zu Hause

Wenn das Kribbeln in Ihrem Gesicht auf eine leichte Angst zurückzuführen ist, versuchen Sie Folgendes.

  • Tief einatmen
  • Entspannen Sie sich in einem heißen Bad: Oder eine andere leichte Aktivität, die Ihnen Spaß macht
  • Achtsamkeit üben: Hierfür stehen verschiedene Apps zur Verfügung.
  • Eine Massage bekommen

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

Wenn das Kribbeln im Gesicht anhält oder sich verschlimmert, suchen Sie einen Arzt auf. Er oder sie kann Folgendes empfehlen.

  • Bildgebung: Wenn bei Ihnen neu ein Kribbeln im Gesicht auftritt, kann ein Arzt eine Bildgebung des Gesichts und des Kopfes anordnen, um die Ursache zu ermitteln. Wenn der Arzt den Verdacht hat, dass das Kribbeln im Gesicht durch einen Schlaganfall verursacht wird, wird er ein CT oder MRT anordnen.
  • Bluttests: Wenn ein Arzt den Verdacht hat, dass eine systemische medizinische Erkrankung die Ursache für das Kribbeln in Ihrem Gesicht ist, empfiehlt er möglicherweise Blutuntersuchungen, um dies festzustellen.
  • Überweisung zur psychischen Gesundheit: Wenn ein Arzt den Verdacht hat, dass das Kribbeln in Ihrem Gesicht auf schwere Angstzustände oder Panikattacken zurückzuführen ist, überweist er Sie möglicherweise an einen Psychologen. Es gibt eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten für Angstzustände, darunter Therapie, Medikamente und auf Achtsamkeit basierende Praktiken.
  • Medikament: Wenn ein Arzt den Verdacht hat, dass das Kribbeln in Ihrem Gesicht auf eine Infektion zurückzuführen ist, können antivirale Medikamente die Ursache behandeln. Wenn ein Arzt den Verdacht hat, dass eine systemische medizinische Erkrankung die Ursache für Ihr Kribbeln im Gesicht ist, können andere Arten von Medikamenten erforderlich sein.

Fragen, die Ihr Arzt möglicherweise zum Kribbeln im Gesicht stellt

  • Haben Sie unter einer symmetrischen Muskelschwäche gelitten (auf beiden Seiten Ihres Körpers gleich)?
  • Haben Sie Ihren Geschmackssinn ganz oder teilweise verloren?
  • Wurde bei Ihnen jemals ein psychiatrisches Problem diagnostiziert, beispielsweise eine Depression, eine bipolare Störung, eine Schizophrenie oder eine Angststörung?
  • Wurde bei Ihnen jemals eine bestimmte Art von Kopfschmerzen diagnostiziert?

Selbstdiagnose mit unserem kostenlosenBojenassistent wenn Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten.

Share your story
Once your story receives approval from our editors, it will exist on Buoy as a helpful resource for others who may experience something similar.
The stories shared below are not written by Buoy employees. Buoy does not endorse any of the information in these stories. Whenever you have questions or concerns about a medical condition, you should always contact your doctor or a healthcare provider.
Dr. Rothschild has been a faculty member at Brigham and Women’s Hospital where he is an Associate Professor of Medicine at Harvard Medical School. He currently practices as a hospitalist at Newton Wellesley Hospital. In 1978, Dr. Rothschild received his MD at the Medical College of Wisconsin and trained in internal medicine followed by a fellowship in critical care medicine. He also received an MP...
Read full bio

Was this article helpful?

3 people found this helpful
Tooltip Icon.
Read this next
Slide 1 of 2