Skip to main content
Read about

Symptome, Ursachen und häufige Fragen zum Kieferklicken

·
Eine Illustration eines Mannes, der seinen Kiefer in der Hand hält. An seinem Kiefer befinden sich kleine gelbe Musiknoten, die das Klicken symbolisieren. Der Mann trägt ein hellblaues T-Shirt und hat kurze mittelblaue Haare.
Tooltip Icon.
Last updated March 17, 2021

Kieferklick-Quiz

Nehmen Sie an einem Quiz teil, um herauszufinden, was das Klicken Ihres Kiefers verursacht.

Kieferklicken ist fast immer ein Zeichen für eine Fehlstellung Ihrer Zähne, Ihrer Kieferknochen oder Ihrer Kiefermuskulatur. Das Kiefergelenk ist das Kiefergelenk, das von Zähneknirschen, ungleichmäßiger Dehnung der Gesichtsmuskulatur oder einer Fehlausrichtung der Schläfenknochen mit dem Kieferknochen betroffen ist. Lesen Sie weiter unten über drei Kategorien von Ursachen für Kieferklicken – Muskel-, Skelett- und Zahnschmerzen – und Behandlungen, die Sie zu Hause durchführen können.

6 most common cause(s)

Rheumatoide Arthritis
Kiefergelenksstörung
Illustration of a person thinking with cross bandaids.
Zahn Abzess
Myofasziales Schmerzsyndrom
Illustration of a health care worker swabbing an individual.
Giant cell arteritis
Illustration of a person thinking with cross bandaids.
Dislocation of the jaw

Kieferklick-Quiz

Nehmen Sie an einem Quiz teil, um herauszufinden, was das Klicken Ihres Kiefers verursacht.

Nehmen Sie am Kiefer-Klick-Quiz teil

Kieferklick-Symptome

Beim Kauen oder Sprechen bemerken Sie möglicherweise ein klickendes oder knallendes Geräusch, das aus dem Inneren Ihres Kopfes zu kommen scheint, an einer Stelle direkt vor oder über Ihrem Ohr. Dieser Bereich ist Ihr Kiefergelenk oder Kiefergelenk, ein Scharniergelenk, das Ihren Ober- und Unterkiefer verbindet. Das Klicken mag harmlos erscheinen, obwohl es lästig ist, und ist oft schmerzlos. Ein knackendes Kinn ist fast immer ein Zeichen dafürFehlstellung Ihrer Zähne, Ihre Kieferknochen oder Ihre Kiefermuskeln. Sie sollten einen Arzt aufsuchen, bevor sich die Beschwerden verschlimmern, da Kieferklicken eine Art Kiefergelenksstörung (CMD) ist.

Gemeinsame Merkmale des Kieferklickens

Wenn Sie ein Kieferklicken verspüren, wird dies wahrscheinlich folgende Symptome hervorrufen:

Dauer der Symptome

CMD verschwindet manchmal von selbst, insbesondere wenn Sie sich bemühen, mit Ihrem Stress umzugehen und Gewohnheiten wie das Zähneknirschen zu kontrollieren. In vielen Fällen bleiben die Beschwerden jedoch bestehen oder verschlimmern sich mit der Zeit sogar.

Ist Kieferklicken ernst zu nehmen?

Wenn mit dem Klicken keine Schmerzen verbunden sind, müssen Sie möglicherweise keinen Arzt aufsuchen. Wenn Schmerzen oder Unwohlsein auftreten oder die bloße Belästigung durch das Klicken Grund genug ist, kann Ihr Arzt Sie bei Bedarf an einen Spezialisten überweisen.

Ursachen für einen knackenden Kiefer

Bei vielen Erkrankungen kann Kieferklicken ein Symptom sein. Am häufigsten kommt es zu starken Überlastungen und Verspannungen der Kopf- und Nackenmuskulatur, obwohl auch eine Fehlstellung der Kieferknochen die gleichen Symptome hervorrufen kann. Die folgenden Details können Ihnen helfen, Ihre Symptome besser zu verstehen und zu erfahren, ob und wann Sie einen Arzt aufsuchen müssen.

Muskelbedingte Ursachen

Alles, was die Kiefermuskeln so stark belastet und überlastet, dass sie nicht mehr reibungslos zusammenarbeiten, kann zum Kieferknacken führen. Die Folge ist ein ungleichmäßiges Dehnen und Zusammenziehen der Muskulatur. Sie hören diese Unebenheit als Klicken, da sie im Scharniergelenk des Kiefers direkt an Ihren Ohren auftritt.

Zahnärztliche Ursachen

Zahnbedingte Ursachen können zu Kieferklicken führen.

  • Zähneknirschen: Ständiges oder unbewusstes Knirschen oder Zusammenbeißen der Zähne kann Ihre Kiefermuskulatur überlasten.
  • Malokklusion der Zähne: Wenn die Zähne nicht richtig aufeinander treffen und Sie einen außermittigen Biss haben, kann dies zu einer ungleichmäßigen Belastung einiger Kiefermuskeln führen.
  • Zahnersatz: Wenn Zahnprothesen nicht gut passen, kann dies zu Zahnfehlstellungen führen.

Skelettale Ursachen

Kieferklicken kann skelettbedingte Ursachen haben, wie zum Beispiel die folgenden.

  • Fehlstellung der Kieferknochen: Diese Fehlausrichtung kann zu einem Klicken führen, wenn Sie versuchen, den Mund zu öffnen oder zu schließen.
  • Angeborene Fehlstellung: Eine angeborene Fehlstellung bedeutet, dass Sie eine angeborene Deformation Ihrer Kieferknochen haben, die eine ordnungsgemäße Ausrichtung der Kieferknochen verhindert.
  • Verletzung: Wenn Ihr Kiefer aufgrund einer Verletzung gebrochen oder ausgerenkt ist, kann es sein, dass er falsch ausgerichtet ist und klickt, selbst nachdem er verheilt zu sein scheint.
  • Krankheit: Einige degenerative Knochen- und Bindegewebserkrankungen können die Ausrichtung des Scharniergelenks Ihres Kiefers beeinträchtigen.

Psychische Ursachen

Stress kann zu Verspannungen in den Wangen und im Kiefer führen und so zu einer Überlastung der Muskulatur führen.

Diese Liste stellt keine medizinische Beratung dar und gibt möglicherweise nicht genau das wieder, was Sie haben.

Zahnabszess (Infektion)

AZahn Abzess ist eine Ansammlung von infiziertem Material (Eiter) in der Mitte eines Zahns. Es liegt an einer bakteriellen Infektion.

Sie sollten innerhalb von 24 Stunden einen Zahnarzt aufsuchen. Die Diagnose wird anhand Ihrer Anamnese, einer Untersuchung und einer Röntgenaufnahme des Mundes gestellt. Wenn der Abszess Ihre Atmung beeinträchtigt, handelt es sich um einen medizinischen Notfall und Sie sollten einen Notarzt aufsuchen. Die Behandlung umfasst die Inzision und Drainage des Abszesses sowie die Gabe von Antibiotika.

Funktionsstörung des Kiefergelenks (TMJ).

Funktionsstörung des Kiefergelenks (TMJ). bezieht sich auf langfristige Schmerzen und Funktionsstörungen im Kiefergelenk, dem Gelenk, das den Ober- und Unterkieferknochen verbindet.

Das Kiefergelenk ist ein komplexes Gelenk mit komplizierten Bewegungen und anfällig für Belastungen und Verletzungen. Die Symptome können ohne ersichtlichen Grund kommen und gehen. Zahn- und Kieferfehlstellungen sowie Zähneknirschen gelten nicht mehr als Ursache. Frauen scheinen anfälliger zu sein als Männer.

Es gibt drei Arten von Kiefergelenksstörungen:

  • Schmerzen oder Beschwerden in den Muskeln, die das Kiefergelenk steuern.
  • Luxation oder Verletzung des Kieferknochens.
  • Arthritis des Kiefergelenks.

Die Diagnose wird anhand der Anamnese, der körperlichen Untersuchung und der Bildgebung gestellt. Ziel ist es, andere Ursachen wie eine Nebenhöhlenentzündung oder eine Schädigung des Gesichtsnervs auszuschließen.

Aufgrund der Schwierigkeit, eine Kiefergelenksstörung zu diagnostizieren, beginnt die Behandlung mit konservativen Methoden, die den Kiefer oder die Zähne nicht dauerhaft verändern. Eisbeutel, weiche Nahrung, sanftes Dehnen der Kiefermuskulatur und Stressabbau werden gefördert. Kurzfristig können Schmerzmittel eingesetzt werden. Schienen, Botox, Implantate und Operationen werden nicht empfohlen.

Seltenheit: Gemeinsam

Top-Symptome: Schwindel, Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Klickgeräusche im Kiefer, Kopfschmerzen in der Vorgeschichte, Kieferschmerzen, Schmerzen im Nacken

Symptome, die bei einer Kiefergelenksstörung immer auftreten: Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Klickgeräusche im Kiefer

Dringlichkeit: Hausarzt

Rheumatoide Arthritis

Rheumatoide Arthritis ist eine chronisch entzündliche Erkrankung, die die Gelenkschleimhaut betrifft und zu einer Verdickung und Schmerzen führt. Es kann auch andere Körperteile wie Herz, Lunge, Augen und Kreislauf betreffen.

Rheumatoide Arthritis ist eine Autoimmunerkrankung, das heißt, das körpereigene Immunsystem richtet sich aus unbekannten Gründen gegen sich selbst.

Am stärksten gefährdet sind Frauen im Alter zwischen 30 und 60 Jahren. Weitere Risikofaktoren sind Familienanamnese, Rauchen und Fettleibigkeit.

Zu den frühen Symptomen gehören warme, geschwollene, steife und schmerzende Gelenke, insbesondere Finger und Zehen; Ermüdung; und Fieber. Meist sind die gleichen Gelenke auf beiden Körperseiten betroffen.

Unbehandelt kann es zu irreversiblen Gelenkschäden und Deformitäten sowie anderen Komplikationen kommen. Eine frühzeitige Diagnose kann es ermöglichen, so schnell wie möglich mit der vorbeugenden Behandlung zu beginnen.

Die Diagnose wird durch eine körperliche Untersuchung gestellt; Bluttests; und Röntgen, CT-Scan oder MRT.

Es gibt keine Heilung für rheumatoide Arthritis, aber die Krankheit kann behandelt werden, um die Lebensqualität zu verbessern. Die Behandlung umfasst nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente; Steroide; Antirheumatika; Physiotherapie; und manchmal eine Operation zur Reparatur der Gelenke.

Myofasziales Schmerzsyndrom

Myofasziales Schmerzsyndrom wird auch als chronischer myofaszialer Schmerz (CMP) bezeichnet. Druck auf bestimmte Punkte der Muskeln verursacht übertragene Schmerzen, d. h. der Schmerz wird anderswo im Körper empfunden.

Es wird angenommen, dass die Ursache eine Muskelverletzung durch Überbeanspruchung ist, sei es beim Sport oder bei einer Arbeit, die sich wiederholende Bewegungen erfordert. Anspannung, Stress und eine schlechte Körperhaltung können auch zu einer gewohnheitsmäßigen Anspannung der Muskeln, einer Form der Überbeanspruchung, führen.

Durch diese Überbeanspruchung kommt es zur Bildung von Narbengewebe oder Verwachsungen in den Muskeln. Diese Punkte werden als Triggerpunkte bezeichnet, da sie bei jedem Reiz Schmerzen auslösen.

Zu den Symptomen gehören tiefe, schmerzende Muskelschmerzen, die durch Ruhe oder Massage nicht verschwinden, sondern sich sogar verschlimmern können. Aufgrund der Schmerzen kommt es häufig zu Schlafstörungen.

Das myofasziale Schmerzsyndrom sollte von einem Arzt untersucht werden, da es sich zu einer ähnlichen, aber schwerwiegenderen Erkrankung namens Fibromyalgie entwickeln kann.

Die Diagnose wird durch eine körperliche Untersuchung und die Anwendung von leichtem Druck gestellt, um die Triggerpunkte zu lokalisieren.

Die Behandlung umfasst Physiotherapie, Schmerzmittel und Triggerpunktinjektionen. In manchen Fällen sind Akupunktur und Antidepressiva hilfreich.

Seltenheit: Gemeinsam

Top-Symptome: Schwindel, spontane Schulterschmerzen, Schmerzen im Nacken, empfindliche Muskelverspannungen, allgemeines Taubheitsgefühl

Symptome, die bei einem myofaszialen Schmerzsyndrom immer auftreten: zarter Muskelknoten

Dringlichkeit: Hausarzt

Riesenzellarteriitis

Die Riesenzellarteriitis ist eine Erkrankung, die die Blutgefäße im Kopf- und Halsbereich betrifft und Kopfschmerzen, Sehstörungen, Kiefer- und Armschmerzen verursachen kann.

Eine Riesenzellarteriitis wird in der Regel von einem Hausarzt untersucht, der möglicherweise eine körperliche Untersuchung durchführt und eine Blutuntersuchung anordnet, um nach Entzündungen zu suchen. Sie könnten Steroide verschreiben, um die Entzündung zu lindern.

Luxation des Kiefers

Bei einer Kieferluxation lösen sich die Knochen des Unterkiefers (Unterkiefer) von den Knochen an der Seite des Kopfes.

Sie sollten in die Notaufnahme gehen, wo der Kiefer wieder in Position gebracht werden kann und die Möglichkeit von Knochenbrüchen ausgeschlossen werden kann.

Seltenheit: Selten

Top-Symptome: Kieferschmerzen aufgrund einer Verletzung, Blockierung oder Luxation des Kiefers

Symptome, die bei einer Kieferluxation immer auftreten: Kieferschmerzen aufgrund einer Verletzung

Dringlichkeit: Notaufnahme eines Krankenhauses

Kieferklick-Behandlungen und Linderung

Wenn es ein Notfall ist

Suchen Sie sofort eine Behandlung in der Notaufnahme auf oder rufen Sie 911 an, wenn Ihr Kiefer knackt, nachdem Sie durch einen Sturz, einen Autounfall oder eine andere Verletzung einen Schlag auf den Kopf oder ins Gesicht erlitten haben.

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

Je nachdem, was Ihrer Meinung nach die Ursache für Ihr Kieferklicken ist, müssen Sie möglicherweise verschiedene medizinische Fachkräfte aufsuchen.

  • Einen Zahnarzt aufsuchen: Wenn Sie glauben, dass Sie einen Malokklusionsfehler (einen außermittigen Biss) haben.
  • Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt: Wenn Sie glauben, dass Sie eine Fehlstellung des Kiefers haben. Ihre Fehlstellung könnte von Geburt an vorhanden sein oder auf eine frühere Verletzung zurückzuführen sein. Ihr Arzt kann auch eine Physiotherapie veranlassen, um die CMD zu korrigieren.
  • Suchen Sie einen Psychologen oder einen anderen Berater auf: Diese Fachleute können bei Stress helfenManagement und Spannung.

Behandlungen für zu Hause

Zu den Heilmitteln, die Sie zu Hause ausprobieren können, gehören die folgenden.

  • Nehmen Sie Änderungen an Ihrem Lebensstil vor, um Ihre Ernährung, Bewegung und Schlafgewohnheiten zu verbessern: All diese Maßnahmen können dazu beitragen, Stress abzubauen.
  • Versuchen Sie bewusst, mit dem Zähneknirschen aufzuhören: Für manche Menschen hilft ein preiswerter Mundschutz, der rezeptfrei in Drogerien erhältlich ist.
  • Benutzen Sie heiße oder kalte Packungen für die schmerzenden Bereiche des Kiefergelenks
  • Schmerzmittel: Nehmen Sie rezeptfreie nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) wie Ibuprofen (Advil, Motrin) oder Naproxen (Aleve) ein. Acetaminophen (Tylenol) kann ebenfalls hilfreich sein.

FAQs zum Kieferklicken

Kann Stress Kieferklicken verursachen?

Nein, Kieferklicken wird am häufigsten durch eine Schwellung des Kiefergelenks (Kiefergelenk) verursacht. Es kann häufig mit rezeptfreien entzündungshemmenden Medikamenten wie NSAIDs wie Ibuprofen (Advil, Motrin) behoben werden. Es istnicht direkt durch Stress verursacht. Kieferklicken kann jedoch auf chronisches Zähneknirschen zurückzuführen sein, das zu einer Entzündung des Kiefergelenks führen kann.

Was bedeutet es, wenn Ihr Kiefer ständig klickt?

Dies kann bedeuten, dass Sie eine Erkrankung Ihres Kiefergelenks (Kiefergelenks) haben. Zu den häufigen Erkrankungen zählen eine Kiefergelenksdysfunktion oder eine Kiefergelenksluxation. Bei einer Funktionsstörung handelt es sich am häufigsten um eine Gelenkentzündung aufgrund einer Infektion oder Zähneknirschen. Nach einer Ohrenentzündung und Zähneknirschen können Infektionen auftreten. Nächtliches Knirschen kann stressbedingt sein.

Warum klickt mein Kiefer, wenn ich esse?

Möglicherweise klickt Ihr Kiefer beim Essen, weil Sie beim Essen Ihr Kiefergelenk (Kiefergelenk) benutzen. Durch die Schwellung erhöht sich der Druck im Gelenk, der bei der Dehnung des Gelenks entweicht und ein Klickgeräusch verursacht. Dieses Klicken kann auf die Art und Weise zurückzuführen sein, wie Ihr Kiefer sitzt und sich entwickelt hat, oder es kann ein Zeichen einer Entzündung sein.

Warum verursacht das Klicken meines Kiefers Kopfschmerzen?

Kieferklicken ist mit Erkrankungen des Kiefergelenks (Kiefergelenks) verbunden, was ebenfalls der Fall sein kannKopfschmerzen verursachen. Normalerweise sind sie einseitig, können aber auch beide Seiten des Kopfes betreffen. Wenn Sie nachts mit den Zähnen knirschen, kann es morgens zu Kopfschmerzen kommen.

Warum knallt dein Kiefer beim Gähnen?

Ihr Kiefer knackt, wenn Sie gähnen, weil Sie Ihr Kiefergelenk (Kiefergelenk) strecken. Wenn sich das Gelenk ausdehnt, kann sich Kohlendioxid oder Stickstoff, der in der Gelenkflüssigkeit oder Synovialflüssigkeit gelöst ist, ausdehnen, wodurch ein Klickgeräusch entsteht, wenn das Gas aus der Gelenkkapsel entweicht. Normalerweise handelt es sich dabei um ein schmerzloses Klicken oder Knacken.

Fragen, die Ihr Arzt möglicherweise zum Kieferklicken stellt

  • Hat Ihnen Ihr Zahnarzt oder eine andere Person jemals gesagt, dass Sie im Schlaf mit den Zähnen knirschen?
  • Hören Sie ein Klingeln oder Pfeifgeräusch, das sonst niemand hört?
  • Haben Sie Kopfschmerzen?
  • Spüren Sie an Ihrem Ohr ein warmes oder flüssiges Gefühl im Ohr?

Selbstdiagnose mit unserem kostenlosenBojenassistent wenn Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten.

Share your story
Once your story receives approval from our editors, it will exist on Buoy as a helpful resource for others who may experience something similar.
The stories shared below are not written by Buoy employees. Buoy does not endorse any of the information in these stories. Whenever you have questions or concerns about a medical condition, you should always contact your doctor or a healthcare provider.
Dr. Rothschild has been a faculty member at Brigham and Women’s Hospital where he is an Associate Professor of Medicine at Harvard Medical School. He currently practices as a hospitalist at Newton Wellesley Hospital. In 1978, Dr. Rothschild received his MD at the Medical College of Wisconsin and trained in internal medicine followed by a fellowship in critical care medicine. He also received an MP...
Read full bio

Was this article helpful?

Tooltip Icon.
Read this next
Slide 1 of 2

References

  1. Temporomandibular joint dysfunction. U.S. National Library of Medicine: MedlinePlus. Updated June 8, 2018. MedlinePlus Link.
  2. Fotek I, eds. Malocclusion of teeth. Penn State Hershey: Milton S. Hershey Medical Center. Updated February 5, 2018. Penn Hershey Link.
  3. Kalladka M, Quek S, Heir G, Eliav E, Mupparapu M, Viswanath A. Temporomandibular joint osteoarthritis: Diagnosis and long-term conservative management: A topic review. J Indian Prosthodont Soc. 2013;14(1):6-15. NCBI Link.
  4. Sutin AR, Terracciano A, Ferrucci L, Costa PT. Teeth grinding: Is emotional stability related to bruxism?. J Res Pers. 2010;44(3):402-5. NCBI Link.
  5. TMJ and MPD. National Headache Foundation. National Headache Foundation Link.