Skip to main content
Read about

Juckreiz im Unterschenkel: Symptome und Behandlungen

·
Tooltip Icon.
Last updated June 1, 2023

Quiz zum Juckreiz im Unterschenkel

Machen Sie einen Quiz, um herauszufinden, was Ihren Juckreiz verursacht.

Juckende Unterschenkel können lästig sein und mit Rötungen, Beulen an den Unterschenkeln, Trockenheit und Schmerzen einhergehen. Zu den vielen Ursachen für Juckreiz im Unterschenkel gehören Hauterkrankungen wie Ekzeme und Dermatitis, Nervenschäden, die durch Diabetes verursacht werden können, oder eine allergische Reaktion auf Pflanzen, Nahrungsmittel oder Insekten. Lesen Sie weiter unten, um weitere Informationen zu Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten für juckende Unterschenkel zu erhalten.

Quiz zum Juckreiz im Unterschenkel

Machen Sie einen Quiz, um herauszufinden, was Ihren Juckreiz verursacht.

Nehmen Sie am Quiz zum Juckreiz im Unterschenkel teil

Häufige Symptome von juckenden Unterschenkeln

Ein Juckreiz ist ein unangenehmes Gefühl auf der Haut, das den Drang zum Kratzen auslöst. Obwohl es wahrscheinlich auf eine leichte Reizung oder Trockenheit zurückzuführen ist, kann dieses Gefühl im Unterschenkel mit verschiedenen Erkrankungen verbunden sein. Es gibt mehrere Hauptsymptome, darunter:

Kratzen

Auch Kratzen ist ein wichtiges Symptom des Unterschenkeljuckens. Auch wenn Kratzen hilfreich sein kannLinderung eines juckenden Gefühls, es bietet nur vorübergehende Linderung. Durch das Kratzen kann es auch zu Rissen in der Haut kommen, die zu Blutungen oder Infektionen führen können, was das Problem noch verschlimmert.

Weitere zu berücksichtigende Merkmale

Manchmal ist ein Juckreiz am Unterschenkel nicht mit sichtbaren Hautveränderungen verbunden. In diesem Fall ist es wichtig, auf andere Symptome zu achten, die mit dem Juckreiz Ihres Unterschenkels einhergehen, wie zum Beispiel:

  • Zeitliche Koordinierung: Tritt der Juckreiz zu einer bestimmten Tageszeit auf? Nach bestimmten Aktivitäten?
  • Lateralität: Tritt der Juckreiz in einem Bein (einseitig) oder in beiden Beinen (beidseitig) auf?
  • Schärfe: Ist dies das erste Mal, dass das Gefühl auftritt? Oder hatten Sie schon einmal Juckreiz im Unterschenkel?

Obwohl die mit Juckreiz im Unterschenkel einhergehenden Erkrankungen in der Regel nicht schwerwiegend oder lebensbedrohlich sind, ist es wichtig, einen Termin mit Ihrem Arzt zu vereinbaren, um eine angemessene und dauerhafte Behandlung zu erhalten und Komplikationen vorzubeugen.

Warum jucken meine Unterschenkel?

Auch ein Juckreizbekannt als Pruritus, entsteht als Folge einer Reizung oder Stimulation von Zellen und Rezeptoren auf der Haut, insbesondere solchen, die mit den Nerven zusammenhängen. Die Stimulation dieser Nervenzellen und der daraus resultierende Juckreiz können durch mehrere Erkrankungen verursacht werden, die in die folgenden Kategorien eingeteilt werden können:

Dermatologisch

Viele Hauterkrankungen wie Ekzeme, Nesselsucht, Psoriasis und eine Vielzahl anderer Krankheiten, die speziell die Haut und ihre Schichten betreffen, können zu Juckreiz an den unteren Extremitäten führen. Oft gehen solche Erkrankungen auch mit Symptomen wie Rötung,Blasen oderabblätternd. Andererseits kann auch einfach nur trockene Haut aufgrund von Alter oder Temperaturschwankungen zu juckender Haut führen.

Systemisch

Juckreiz in den Unterschenkeln kann ein Zeichen für eine zugrunde liegende systemische Erkrankung sein. Es gibt viele Krankheiten, die auch Juckreiz verursachen können und sie können in die folgenden Kategorien eingeteilt werden:

  • Stoffwechsel: Bedingungen wieDiabetes, Nierenerkrankungen und Schilddrüsenerkrankungen, die die metabolische Homöostase des Körpers beeinträchtigen, können zu Juckreiz am Unterschenkel und anderen Körperteilen führen.
  • Hämatologische: Bluterkrankungen wie Anämie und Leukämie können zusätzlich zu Symptomen wie z. B. Juckreiz verursachenErmüdung UndGewichtsverlust.
  • Neurologisch: Erkrankungen, die das Nervensystem beeinträchtigen, wie z. B. Gürtelrose,Diabetes, und Multiple Sklerose können auch zu Juckreiz an den unteren Extremitäten und anderen Körperteilen führen.

Umweltfreundlich

Bestimmte umweltbedingte Ursachen können zu Juckreiz führen, darunter:

  • Allergene: Die Haut fungiert in erster Linie als Schutzbarriere und reagiert sehr empfindlich auf Umwelteinflüsse, die Reizungen oder allergische Reaktionen hervorrufen. Zu den Allergenen können Medikamente, topische Behandlungen wie Seifen oder Lotionen, bestimmte Stoffe oder Metalle, Pflanzen, Lebensmittel und eine Vielzahl anderer Substanzen gehören. Der daraus resultierende Juckreiz ist eine Art Warnung oder Abschreckung vor der Verwendung dieser Reizstoffe.
  • Insektenstiche:Ein Biss von irgendeinem Insekt Mücken, Spinnen, Flöhe usw. können leicht die Nervenzellen auf der Haut stimulieren, was zu Juckreiz führt.
  • Betonen: Manche Menschen kratzen sich, wenn sie gestresst sind, oder es ist unter bestimmten Bedingungen eine Gewohnheit, sich die Haut zu kratzen.

Diese Liste stellt keine medizinische Beratung dar und gibt möglicherweise nicht genau das wieder, was Sie haben.

Insektenstich von einem Chigger

Chiggers sind Milben, die sich nur in der Larven- bzw. Säuglingsform von Menschen und Tieren ernähren. Menschen können sich mit Chiggern infizieren, wenn sie mit infiziertem Gras in Berührung kommen. Chiggers ernähren sich drei bis vier Tage lang von einem Stück Haut und scheiden eine Flüssigkeit aus, die starken Juckreiz verursacht.

Seltenheit: Selten

Top-Symptome: Juckreiz im Unterschenkel, Rötung des Unterschenkels, Juckreiz im Knie, Juckreiz am Knöchel, Rötung des Knöchels

Dringlichkeit: Telefonanruf oder persönlicher Besuch

Mückenstich

Mückenstiche sind Bisse von Fluginsekten, die sich vom Blut von Tieren, darunter auch Menschen, ernähren. Mückenstiche treten häufiger im Sommer oder in wärmeren Klimazonen, in der Morgen- oder Abenddämmerung und in der Nähe von Gewässern auf.

In den meisten Fällen verursachen Mückenstiche eine lokale Hautreaktion, die sich bessert.

Restless-Legs-Syndrom (RLS)

Syndrom der ruhelosen Beine, auch RLS oder Willis-Ekbom-Krankheit genannt, ist eine neurologische und sensorische Störung. Es verursacht unangenehme Empfindungen in den Beinen, die nur durch Gehen oder Bewegen der Beine gelindert werden.

Die Ursache liegt nicht in den Beinen, sondern im Gehirn. Eine Theorie besagt, dass der Eisenspiegel im Gehirn niedrig ist.

RLS kann erblich sein. Es kommt häufiger bei Frauen als bei Männern vor, insbesondere im mittleren Alter. Es kann schwerwiegender werden, wenn die Person älter wird.

Die Symptome können nur ein paar Mal pro Woche auftreten und sind normalerweise nachts schlimmer.

Es entsteht ein unwiderstehlicher Drang, die Beine zu bewegen, um die unangenehmen Empfindungen zu lindern; Schlafstörungen, tagsüber Erschöpfung und Konzentrationsschwäche; und manchmal Depressionen und Angstzustände aufgrund der Auswirkungen auf die Lebensqualität.

Die Diagnose wird anhand der Anamnese und der körperlichen Untersuchung gestellt. Es können Blutuntersuchungen und Schlafstudien durchgeführt werden.

Die Behandlung umfasst zunächst die Behandlung aller zugrunde liegenden Erkrankungen, wie z. B. Eisenmangel. In manchen Fällen können Medikamente gegen Krampfanfälle hilfreich sein.

Normale Episode juckender Haut

Juckende Haut wird auch Pruritis genannt. Es gibt eine Reihe „normaler“ Ursachen für Juckreiz, d. h. die Ursache ist nicht krankheitsbedingt und führt nicht zu ernsthaften Hautschäden.

Die häufigsten Ursachen sind:

  • Trockene Haut durch das Baden in Seife oder Schaumbad, das möglicherweise zu hart ist und der Haut die natürlichen Öle entzieht.
  • Leichte Allergien, die durch Staub verursacht werden können; bestimmte Pflanzen und Blumen; Nickelhaltiger Schmuck; und jede Art von Seife, Reinigungsmittel, Lotion oder Parfüm.
  • Schwangerschaft aufgrund einer Dehnung der Haut oder einer Erkrankung namens Prurigo. Prurigo verursacht kleine, juckende Beulen, die möglicherweise auf eine Funktionsstörung des Autoimmunsystems während der Schwangerschaft zurückzuführen sind.
  • Wechseljahre aufgrund hormoneller Veränderungen, die zu übermäßiger Trockenheit der Haut führen können.

Die Diagnose wird durch körperliche Untersuchung und manchmal Allergietests gestellt.

Zur Behandlung wird nur mit milder, hypoallergener Seife gebadet; regelmäßige Befeuchtung mit parfümfreier Lotion; Tragen weicher, lockerer, nicht synthetischer Kleidung; Vermeiden Sie alle Substanzen, die den Juckreiz hervorrufen könnten. und manchmal verschreibungspflichtige medizinische Cremes.

Seltenheit: Gemeinsam

Top-Symptome: Juckreiz oder Kribbeln am ganzen Körper

Symptome, die bei normaler juckender Haut immer auftreten: Juckreiz oder Kribbeln am ganzen Körper

Dringlichkeit: Selbstbehandlung

Unspezifischer Insektenstich

Insektenstiche kommen sehr häufig vor. Sie verursachen häufig Juckreiz, Rötungen und Schwellungen. Am meistenInsektenbisss können zu Hause behandelt werden.

Seltenheit: Gemeinsam

Top-Symptome:

Dringlichkeit: Selbstbehandlung

Ekzem (atopische Dermatitis)

Atopische Dermatitis, auch Neurodermitis genanntEkzeme, Dermatitis, Atopisches Ekzem oder AD ist eine chronische Hauterkrankung mit juckendem Ausschlag.

AD ist nicht ansteckend. Sie wird durch eine genetische Erkrankung verursacht, die die Fähigkeit der Haut beeinträchtigt, sich vor Bakterien und Allergenen zu schützen.

AD tritt am häufigsten bei Säuglingen und Kleinkindern auf. Am anfälligsten sind Personen mit einer familiären Vorgeschichte von AD, Asthma oder Heuschnupfen.

Säuglinge haben einen trockenen, schuppigen und juckenden Ausschlag auf der Kopfhaut, der Stirn und den Wangen. Bei älteren Kindern tritt der Ausschlag in den Ellbogen-, Knie- und Gesäßfalten auf.

Ohne Behandlung kann es bei einem Kind aufgrund des starken Juckreizes zu Schlafstörungen kommen. Ständiges Kratzen kann zu Hautinfektionen führen und die Haut kann verdickt und ledrig werden.

Die Diagnose wird durch körperliche Untersuchung, Anamnese und Allergen-Hauttests gestellt.

AD kann nicht geheilt werden, kann aber durch verschriebene Medikamente, Hautpflege, Stressbewältigung und Behandlung von Nahrungsmittelallergien kontrolliert werden. Menschen mit AD haben häufig Allergien gegen Milch, Nüsse und Schalentiere. Wenn Sie die Haut sauber und mit Feuchtigkeit versorgen, können Sie Schübe verhindern.

Dermatofibrom

ADermatofibrom ist eine recht häufige Hautwucherung, die normalerweise an den Unterschenkeln auftritt, aber auch überall am Körper auftreten kann. Diese maulwurfartigen Wucherungen sind gutartig (nicht krebsartig).

Die Ursache ist nicht bekannt, allerdings kann nach einer leichten Verletzung ein Dermatofibrom auftreten. Die Wucherungen sind nicht ansteckend.

Dermatofibrome treten am häufigsten bei Erwachsenen auf und kommen bei Kindern selten vor.

Zu den Symptomen gehört ein hartes, erhabenes Wachstum, das rot, rosa oder braun ist und weniger als einen halben Zoll breit ist. Sie sind in der Regel schmerzlos, können jedoch empfindlich oder juckend sein und einzeln oder in Gruppen auftreten.

Jede neue Wucherung auf der Haut sollte von einem Arzt untersucht werden, insbesondere wenn die Wucherung eine sehr dunkle Farbe hat oder ihre Form oder ihr Aussehen schnell verändert.

Die Diagnose wird durch eine körperliche Untersuchung und manchmal eine Biopsie gestellt.

Ein Dermatofibrom muss nicht behandelt werden, es sei denn, es stört die Kleidung oder ist unansehnlich. Sie können chirurgisch entfernt werden, allerdings hinterlässt dies eine Narbe und das Wachstum kann irgendwann wieder auftreten.

Allergische Kontaktdermatitis des Unterschenkels

Allergische Kontaktdermatitis bedeutet, dass die Haut etwas berührt hat, was eine allergische Reaktion hervorgerufen hat, die Entzündungen und Reizungen verursacht.

„Kontakt“ bedeutet, dass die allergische Reaktion durch das Berühren von etwas und nicht durch den Verzehr entstanden ist. Beim ersten Kontakt mit der Substanz wird das Immunsystem sensibilisiert, beim zweiten Kontakt kommt es dann tatsächlich zu den Symptomen.

Die häufigsten Ursachen fürallergische Kontaktdermatitis Sind:

  • Nickel, ein Metall, das häufig in Gürtelschnallen, Hosenknöpfen und Schmuck, einschließlich Piercingschmuck, verwendet wird.
  • Giftiger Efeu.
  • Verschiedene Arten von Duftstoffen, darunter solche, die in Seifen, Weichspülern und Waschmitteln enthalten sind.
  • Natürlich gibt es noch viel mehr.

Zu den Symptomen gehören Rötung, Juckreiz, Schuppenbildung und Schuppenbildung der Haut, die aufgrund der Reizung und Entzündung schmerzhaft sein kann.

Die Diagnose wird gestellt, indem zunächst der Kontakt mit der verdächtigen Substanz vermieden wird, um zu sehen, ob die Dermatitis abklingt. Patch-Tests können durchgeführt werden, wenn die Ergebnisse nicht sicher sind.

Die Behandlung umfasst den vollständigen Verzicht auf die allergieauslösende Substanz und die Verwendung einer topischen Steroidcreme wie verordnet. Kühle Kompressen und Galmeilotion können helfen, die Beschwerden zu lindern.

Seltenheit: Gemeinsam

Top-Symptome: Rötung des Unterschenkels, Juckreiz im Unterschenkel, verkrusteter Bereich des Unterschenkels

Symptome, die bei einer allergischen Kontaktdermatitis des Unterschenkels immer auftreten: Rötung des Unterschenkels

Dringlichkeit: Selbstbehandlung

So lindern Sie juckende Knöchel, Waden usw.

Zu den Behandlungen gehören Hausmittel und Änderungen des Lebensstils sowie weitere medizinische Optionen, die Sie von Ihrem Arzt erhalten können.

Behandlungen für zu Hause

Viele Ursachen für Juckreiz im Unterschenkel können durch einfache Änderungen des Lebensstils, die zu Hause durchgeführt werden können, gestoppt oder verhindert werden:

  • Halten Sie die Haut ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt: Die Verwendung unparfümierter, dermatologisch getesteter Lotionen und Feuchtigkeitscremes am Unterschenkel kann der Hauttrockenheit vorbeugen, die zu Juckreiz führen kann [4].
  • Vermeiden Sie Allergene: Beachten Sie die Symptome, die nach der Einnahme oder Einnahme bestimmter Substanzen auftreten, und versuchen Sie, diese zu vermeiden. Es kann hilfreich sein, einen formellen Allergietest durchführen zu lassen, um auf Ihre allergischen Auslöser vorbereitet und informiert zu sein.
  • Stress reduzieren:Stress kann Juckreiz und Kratzen verstärken. Probieren Sie stressabbauende Strategien wie Meditation, Yoga oder Verhaltenstherapie aus.

Medizinische Behandlung

Wenn der Juckreiz am Unterschenkel trotz der oben genannten Hausmittel anhält, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt. Wenn Ihr Juckreiz durch eine zugrunde liegende Stoffwechsel-, hämatologische oder neurologische Erkrankung verursacht wird, wird sich Ihr Arzt zunächst auf die Behandlung dieser Erkrankung konzentrieren. Wenn Ihre Symptome auf eine andere Ursache zurückzuführen sind, schlägt er oder sie möglicherweise die folgenden Behandlungen vor, die zur Linderung Ihrer juckenden Haut beitragen können:

  • Kortikosteroid-Cremes: Wenn Ihr Juckreiz auf einen Ausschlag oder eine Hauterkrankung wie Ekzem oder Dermatitis zurückzuführen ist, sind Kortikosteroide aufgrund ihrer entzündungshemmenden Wirkung zusätzlich zu ihrer immunsuppressiven Wirkung hilfreich.
  • Antihistaminika: Wenn Ihr Juckreiz auf eine allergische Reaktion zurückzuführen ist, kann Ihr Arzt Ihnen Medikamente verschreiben, die die immunologische Reaktion bekämpfen, die Ihre Entzündung und Ihren Juckreiz verursacht.
  • Lichttherapie (Phototherapie): Bei dieser Behandlung wird die Haut bestimmten Wellenlängen ultravioletten Lichts ausgesetzt, um den Juckreiz in den Griff zu bekommen.

FAQs zum Thema Juckreiz im Unterschenkel

Warum juckt es nur an den Unterschenkeln?

Die unteren Extremitäten reagieren besonders empfindlich auf Temperaturschwankungen und werden besonders bei niedriger Luftfeuchtigkeit leicht trocken und juckend. Die Haut über dem Schienbein ist am dünnsten und bei vielen dermatologischen Erkrankungen, insbesondere bei Hauttrockenheit, oft als erstes betroffen.

Wird sich der Juckreiz vom Unterschenkel auf den Rest meines Körpers ausbreiten?

Abhängig von der konkreten Ursache Ihres Unterschenkeljuckens besteht die Möglichkeit, dass sich der Juckreiz vom Unterschenkel auf den Rest des Körpers ausbreitet. Beispielsweise kann bei vielen systemischen Erkrankungen der Juckreiz mehrere Extremitäten betreffen, während sich der Juckreiz bei einem Insektenstich wahrscheinlich nicht ausbreitet.

Geht ein Ausschlag immer mit einem Juckreiz im Unterschenkel einher?

NEIN.Ausschlag wird häufig mit Juckreiz im Unterschenkel in Verbindung gebracht, der Reizungen hervorruft oder sich speziell auf die Hautschichten auswirkt. Bei systemischen Erkrankungen oder Erkrankungen im Zusammenhang mit Stress oder bestimmten Allergenen ist jedoch häufig kein Ausschlag vorhanden [5].

Was sind die Komplikationen des Unterschenkeljuckens?

Komplikationen des Unterschenkeljuckens sind meist die Folge anhaltenden Kratzens. Durch Kratzen kann es zu Rissen in der Haut kommen, die zu Infektionen oder anderen Hautverletzungen führen können. Darüber hinaus kann das Kratzen zu Narbenbildung und Verdickung der Haut führen.

Ist der Juckreiz im Unterschenkel eine vorübergehende oder chronische Erkrankung?

Der Juckreiz im Unterschenkel kann je nach zugrunde liegender Ursache entweder vorübergehend oder chronisch sein. Normalerweise verschwindet der mit Allergenen verbundene Juckreiz im Unterschenkel, sobald das auslösende Mittel abgesetzt wird. Juckreiz im Unterschenkel, der mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Lebererkrankungen einhergeht, kann jedoch bestehen bleiben, insbesondere wenn keine angemessene Behandlung erfolgt [3].

Fragen, die Ihr Arzt möglicherweise zum Juckreiz im Unterschenkel stellt

  • Haben Sie Probleme mit dem Schlafen?
  • Sind Ihre Symptome am späten Nachmittag oder in der Nacht schlimmer?
  • Verschlimmern sich Ihre Symptome im Ruhezustand?
  • Sind Sie tagsüber müde?

Selbstdiagnose mit unserem kostenlosenBojenassistent wenn Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten.

Share your story
Once your story receives approval from our editors, it will exist on Buoy as a helpful resource for others who may experience something similar.
The stories shared below are not written by Buoy employees. Buoy does not endorse any of the information in these stories. Whenever you have questions or concerns about a medical condition, you should always contact your doctor or a healthcare provider.
Dr. Rothschild has been a faculty member at Brigham and Women’s Hospital where he is an Associate Professor of Medicine at Harvard Medical School. He currently practices as a hospitalist at Newton Wellesley Hospital. In 1978, Dr. Rothschild received his MD at the Medical College of Wisconsin and trained in internal medicine followed by a fellowship in critical care medicine. He also received an MP...
Read full bio

Was this article helpful?

4 people found this helpful
Tooltip Icon.
Read this next
Slide 1 of 2