Skip to main content
Read about

Schmerzen im rechten Unterbauch

An eine Blinddarmentzündung denken wir, wenn wir Schmerzen im rechten Unterbauch haben. Die Schmerzen können jedoch durch Blähungen, einen Darmverschluss, Verdauungsprobleme, einen Nierenstein oder andere Probleme verursacht werden. Wenn Sie andere Symptome wie Übelkeit und Fieber haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen oder sich umgehend behandeln lassen.
·
Schmerzen im rechten Unterbauch
Tooltip Icon.
Last updated May 19, 2023

Quiz zu Schmerzen im rechten Unterleib

Machen Sie einen Quiz, um herauszufinden, was Ihre Schmerzen verursacht.

Quiz zu Schmerzen im rechten Unterleib

Machen Sie einen Quiz, um herauszufinden, was Ihre Schmerzen verursacht.

Nehmen Sie am Quiz zu Schmerzen im rechten Unterbauch teil

Schmerzen im rechten Unterbauch, Symptome

Der Bauch, auch „Bauch“ genannt, ist der Bereich Ihres Körpers, der von knapp unterhalb Ihres Brustbeins bis knapp über Ihr Becken reicht. Es enthält mehrere wichtige Organe, wie zum Beispiel Ihren Darm. Wenn diese Organe infiziert oder gereizt werden, verursachen sie im Allgemeinen Schmerzen. Der Bauch kann in vier Quadranten unterteilt werden. Ihr „unterer rechter Bauch“ ist der Bereich unterhalb Ihres Bauchnabels und rechts von Ihrem Körper.

Die Leute denken normalerweise, dass sie es getan habenAppendizitis wenn sie Schmerzen in diesem Bereich haben. Es gibt eine Reihe anderer Ursachen für Schmerzen im rechten Unterbauch, die ebenfalls lebensbedrohlich sein können. Die meisten Bauchschmerzen verschwinden jedoch spontan ohne Intervention. Sie kennen Ihren Körper besser als jeder andere. Wenn Sie also etwas wirklich stört, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Häufige Begleitsymptome von Unterleibsschmerzen

Wenn Sie unter Schmerzen im rechten Unterbauch leiden, können auch folgende Symptome auftreten:

Was kann Schmerzen im rechten Unterbauch verursachen?

Abdominelle Ursachen

Abdominelle Ursachen können auf Verdauungsprozesse zurückzuführen sein.

  • Gas: Die Ansammlung großer Gasmengen in Ihrem Dickdarm kann Schmerzen und Beschwerden verursachen, wenn sich der Dickdarm ausdehnt.
  • Obstruktion: Verschiedene Krankheiten können dazu führen, dass Ihr Darm verklebt oder sich verdreht, was zu Schmerzen führt, da Nahrung oder Stuhl nicht durchdringen können.
  • Verstopfung: Längere Verstopfung kann zu erheblichen Folgen führenBauchschmerzen.
  • Trauma: Eine traumatische Verletzung kann die Organe in Ihrem Bauch schädigen.

Entzündliche Ursachen

Eine Entzündung des Darms oder der Bauchorgane kann zu Schmerzen führen.

  • Infektion: Wenn sich Ihr Blinddarm entzündet oder sich Darmausstülpungen entwickeln, die „Divertikel“ genannt werden, kann dies zu Fieber und Schmerzen führen. Auch Durchfall kann Schmerzen verursachen.
  • Autoimmun: Bei einer Autoimmunerkrankung können Ihre Immunzellen unbeabsichtigt die Ihres Magen-Darm-Trakts angreifen und Schäden und Schmerzen verursachen.

Andere Ursachen

Andere Ursachen können zu Bauchschmerzen führen, wie zum Beispiel die folgenden.

  • Tumoren: Tumore im Magen-Darm-Trakt können wachsen und Reizungen verursachen, indem sie den Stuhlgang blockieren.
  • Urin: Bestimmte urologische Erkrankungen wie zNierensteine kann Schmerzen verursachen, die in den rechten unteren Quadranten ausstrahlen.
  • Fortpflanzung: Bei Frauen können Raumforderungen oder Infektionen der Fortpflanzungsorgane Schmerzen im rechten Unterbauch verursachen.
  • Schlechte Durchblutung: Eine schlechte Durchblutung kann Schmerzen im rechten Unterbauch verursachen, da die dortigen Organe um Hilfe bitten.

Harnwegsinfekt

AHarnwegsinfekt, oder Harnwegsinfektion, kann einen oder alle Teile des Harnsystems betreffen, betrifft jedoch am häufigsten die Blase und die Harnröhre.

Bakterien aus dem Magen-Darm-Trakt – insbesondere Escherichia coli (E. coli) – sind die häufigste Ursache für Harnwegsinfekte. Diese Bakterien breiten sich vom Anus bis zur Harnröhre aus. Sexuelle Aktivität kann dazu führen, eine Harnwegsinfektion gilt jedoch nicht als sexuell übertragbare Krankheit.

Frauen haben ein höheres Risiko für eine Harnwegsinfektion als Männer. Aufgrund der weiblichen Anatomie liegt die Harnröhrenöffnung nicht weit vom Anus entfernt. Wer Katheter zum Urinieren verwendet, ist ebenfalls anfällig für Harnwegsinfekte.

Zu den häufigen Symptomen weniger schwerwiegender Harnwegsinfekte gehören Unwohlsein und Druck im Unterleib; Brennen oder Unwohlsein beim Wasserlassen; und trüber oder verfärbter Urin.

Unbehandelt könnte sich die Infektion auf die Nieren ausbreiten und einen medizinischen Notfall verursachen.

Die Diagnose wird gestellt, indem der Patient die Symptome beschreibt und eine Urinprobe auf Bakterien untersucht.

Harnwegsinfektionen werden durch Bakterien verursacht und können daher mit Antibiotika behandelt werden.

Zur Vorbeugung gehört gute Hygiene und viel Wasser trinken.

Mögliche Schwangerschaft

Das früheste Anzeichen einer Schwangerschaft ist in der Regel das Ausbleiben der Periode, bei vielen Frauen treten jedoch kurz nach der Empfängnis Symptome auf:

  • Nach sechs bis zwölf Tagen kann es zu einer Einnistungsblutung kommen, wenn sich die befruchtete Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut einnistet. Dies kann zu leichten Krämpfen mit leichten Blutungen oder Schmierblutungen führen.
  • Innerhalb einer Woche kann es zu Müdigkeit und erhöhtem Schlafbedürfnis kommen.
  • Brustspannen kann bereits nach ein bis zwei Wochen auftreten.
  • Nach zwei bis acht Wochen kann es zu Übelkeit („Morgenübelkeit“) kommen.

Bei Verdacht auf eine Schwangerschaft sollten Tests durchgeführt werden, damit mit der ordnungsgemäßen Schwangerschaftsvorsorge begonnen werden kann. Es ist wichtig, einige Verhaltensweisen während der Schwangerschaft zu vermeiden, wie z. B. Alkohol zu trinken oder bestimmte Drogen oder Medikamente zu nehmen, daher sollte eine frühzeitige Diagnose gestellt werden.

Rezeptfreie Schwangerschaftstests für zu Hause sind in jeder Drogerie erhältlich. Ein positiver Test ist mit ziemlicher Sicherheit richtig, aber ein negativer Test angesichts anderer Symptome kann falsch negativ sein und sollte nach einer Woche erneut versucht werden.

Seltenheit: Gemeinsam

Top-Symptome: Müdigkeit, Übelkeit oder Erbrechen, Blähungen, blutiger Ausfluss, Vaginalblutungen

Symptome, die bei einer möglichen Schwangerschaft immer auftreten: verpasste Periode

Symptome, die bei einer möglichen Schwangerschaft nie auftreten: schmerzhaftes Wasserlassen, starke Bauchschmerzen

Dringlichkeit: Selbstbehandlung

Entzündliche Erkrankung des Beckens

Entzündliche Erkrankung des Beckens, oder PID, ist die allgemeine Bezeichnung für eine bakterielle Infektion der Fortpflanzungsorgane einer Frau.

PID ist meist eine Komplikation einer sexuell übertragbaren Krankheit (STD) wie Gonorrhoe oder Chlamydien. Es ist jedoch möglich, dass PID auch andere Ursachen hat.

Jede Frau kann betroffen sein. Sie tritt am häufigsten bei sexuell aktiven Frauen unter 25 Jahren auf, insbesondere bei Frauen, die schon einmal eine PID hatten, mehrere Partner haben und/oder häufig duschen.

Zu den Symptomen gehören Fieber, Schmerzen im Unterbauch, übelriechender Vaginalausfluss, Schmerzen und/oder Blutungen beim Sex sowie Schmerzen beim Wasserlassen.

Unbehandelte PID kann aufgrund von geschädigtem Gewebe im Fortpflanzungstrakt zu Unfruchtbarkeit sowie zu chronischen Becken- und Bauchschmerzen führen. Auch ungeschützte Sexualpartner werden infiziert.

Die Diagnose wird anhand von Symptomen, einer gynäkologischen Untersuchung, Vaginal- und Gebärmutterhalsabstrichen sowie Urintests gestellt.

Die Behandlung erfolgt mit einer Antibiotikakur. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Medikamente wie verordnet einnehmen, auch wenn Sie sich besser fühlen.

Um PID zu verhindern, lassen Sie alle Partner (männlich oder weiblich) auf sexuell übertragbare Krankheiten testen und vermeiden Sie ungeschützten sexuellen Kontakt.

Seltenheit: Gemeinsam

Top-Symptome: Fieber, Bauchschmerzen oder ungewöhnlicher Vaginalausfluss, Vaginalausfluss, Übelkeit oder Erbrechen, Vaginalblutung, Beckenschmerzen

Symptome, die bei einer Beckenentzündung immer auftreten: Fieber, Bauchschmerzen oder ungewöhnlicher Vaginalausfluss

Dringlichkeit: Persönlicher Besuch

Schmerzen beim Eisprung (Mittelschmerz) oder Schmierblutungen in der Mitte des Zyklus

Mittelschmerz ist ein deutsches Wort, das mit „mittlerer Schmerz“ übersetzt wird. Es bezieht sich auf das normale Unbehagen, das Frauen manchmal während des Eisprungs verspüren, der in der Mitte des Menstruationszyklus liegt.

Jeden Monat bildet einer der beiden Eierstöcke einen Follikel, der eine Eizelle enthält. Der Schmerz tritt auf, wenn der Follikel platzt und die Eizelle freigibt.

Hierbei handelt es sich um ein dumpfes, krampfartiges Gefühl, das plötzlich nur auf einer Seite des Unterbauchs auftreten kann. In einigen Fällen kann es zu vaginalen Schmierblutungen kommen. Mittelschmerz tritt etwa 14 Tage vor Beginn der nächsten Menstruation auf.

Echter Mittelschmerz geht nicht mit Übelkeit, Erbrechen, Fieber oder starken Unterleibsschmerzen einher. Diese Symptome sollten von einem Arzt untersucht werden, da sie auf eine ernstere Erkrankung hinweisen können.

Die Diagnose wird anhand der Anamnese des Patienten gestellt.

Zur Schmerzlinderung sind zur Behandlung lediglich rezeptfreie, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente erforderlich. Ein orales Kontrazeptivum lindert die Symptome, da es auch den Eisprung stoppt.

Seltenheit: Gemeinsam

Top-Symptome: Bauchschmerzen (Magenschmerzen), letzte Periode vor etwa 2 Wochen, Vaginalblutung, blutiger Vaginalausfluss, Beckenschmerzen

Symptome, die immer bei Mittelschmerz oder Schmierblutungen in der Zyklusmitte auftreten: letzte Periode vor ca. 2 Wochen

Dringlichkeit: Selbstbehandlung

Eierstocktorsion

Eine Ovarialtorsion, auch Adnextorsion oder Tubo-Ovarial-Torsion genannt, ist die Verdrehung des „Stamms“ oder des stützenden fleischigen Stiels des Eierstocks.

Dieser Zustand kann auftreten, wenn sich eine Masse auf der Oberfläche des Eierstocks bildet und diesen überzieht. Dies ist am häufigsten eine Komplikation zystischer Eierstöcke.

Sie tritt am häufigsten bei Frauen unter 30 oder nach der Menopause auf. Es kann während der Schwangerschaft auftreten.

Zu den Symptomen gehören starke, einseitige Schmerzen im Unterleib mit Übelkeit und Erbrechen.

Die Diagnose erfolgt per Ultraschall. Der Eierstock erscheint vergrößert, da die Torsion die Blutzirkulation unterbricht. Es entsteht freie Beckenflüssigkeit und ein verdrehter Stiel.

Eine Eierstocktorsion ist ein medizinischer Notfall. Der Eierstock kann aufgrund von Durchblutungsstörungen absterben und eine Infektion, einen Abszess oder eine Bauchfellentzündung verursachen. Um ein Absterben des Gewebes und daraus resultierende Komplikationen zu verhindern, muss eine Operation durchgeführt werden. In den meisten Fällen muss der betroffene Eierstock entfernt werden, wodurch auch die Zyste oder Raumforderung, die die Torsion verursacht hat, entfernt wird.

Die richtige Behandlung des polyzystischen Ovarialsyndroms (PCOS) kann dazu beitragen, mindestens eine Ursache für eine Ovarialtorsion zu verhindern.

Seltenheit: Selten

Top-Symptome: Bauchschmerzen (Bauchschmerzen), Übelkeit oder Erbrechen, Übelkeit, mäßige Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit

Symptome, die bei einer Eierstocktorsion nie auftreten: Durchfall, Schmerzen unterhalb der Rippen, leichte Bauchschmerzen

Dringlichkeit: Notaufnahme eines Krankenhauses

Eierstockzyste

Während der Fortpflanzungszeit geben die Eierstöcke einer Frau jeden Monat eine einzelne Eizelle frei. Aber manchmal bleibt die Eizelle an der Oberfläche des Eierstocks, wo der Follikel, der sie umschließt, weiter wächst. Es wird dann flüssigkeitsgefülltEierstockzyste.

Eierstockzysten können durch hormonelle Ungleichgewichte verursacht werden; durch Endometriosegewebe, wenn es sich am Eierstock festsetzt; und durch schwere Beckeninfektionen, die sich auf die Eierstöcke ausbreiten. Zysten können sich auch während der Schwangerschaft bilden.

Kleine Eierstockzysten verursachen oft keine Symptome. Größere Zysten können Beckenschmerzen, Rückenschmerzen, unerklärliche Gewichtszunahme, abnormale Vaginalblutungen und/oder Schmerzen beim Sex verursachen. Eierstockzysten sind fast nie eine Krebsart.

Plötzliche, starke Bauchschmerzen könnten auf eine geplatzte Zyste hinweisen. Dies ist ein medizinischer Notfall und der Patient sollte in eine Notaufnahme gehen oder 9-1-1 anrufen.

Die Diagnose erfolgt mittels Ultraschall.

Hormonelle Verhütungsmittel wie die Pille, die Spritze oder das Pflaster verhindern den Eisprung und beugen so der Bildung von Zysten vor. In einigen Fällen kann eine Operation zur Entfernung der Zyste erforderlich sein.

Seltenheit: Selten

Top-Symptome: Blähungen im Magen, vaginale Blutungen, Beckenschmerzen, Schmerzen im Unterleib, Schmerzen im unteren Rückenbereich

Dringlichkeit: Hausarzt

Normale Variante der Verstopfung

Unter Verstopfung versteht man einen selteneren und/oder verhärteten Stuhlgang, der nur noch schwer auszuscheiden ist.

Es gibt große Unterschiede in der Häufigkeit des Stuhlgangs, die als „normal“ angesehen wird. Alles zwischen dreimal täglich und dreimal pro Woche gilt als normal.

Solange der Stuhlgang leicht ist, sollten Abführmittel nicht verwendet werden, um den Körper zu einem häufigeren Stuhlgang zu zwingen.

Verstopfung wird normalerweise durch einen Mangel an Ballaststoffen in der Ernährung verursacht; nicht genug Wasser trinken; unzureichende Bewegung; und oft Unterdrückung des Stuhldrangs.

Eine Reihe von Medikamenten und Heilmitteln, insbesondere narkotische Schmerzmittel, können Verstopfung verursachen.

Aufgrund von Schwangerschaften und anderen hormonellen Veränderungen sind häufig Frauen betroffen. Auch kleine Kinder, die eine ballaststoffarme oder „Junk Food“-Diät verlangen, sind anfällig.

Verstopfung ist eine Erkrankung, keine Krankheit und lässt sich in den meisten Fällen leicht beheben. Wenn einfache Anpassungen der Ernährung, der Bewegung und der Stuhlgewohnheiten nicht helfen, kann ein Arzt konsultiert werden, um eine schwerwiegendere Ursache auszuschließen.

Seltenheit: Gemeinsam

Top-Symptome: Bauchschmerzen (Bauchschmerzen), Übelkeit, Blähungen, Verstopfung, Verstopfung

Symptome, die bei normaler Verstopfung immer auftreten: Verstopfung

Symptome, die bei normaler Verstopfung nie auftreten: Erbrechen

Dringlichkeit: Selbstbehandlung

Darmentzündung (Divertikulitis)

Wenn die Passage der Nahrung durch den Dickdarm träge wird, kann die Nahrung stagnieren, an Masse zunehmen, Druck erzeugen und zur Bildung von Divertikeln – oder Beuteln – in den Wänden des Dickdarms führen. Wenn sich diese Beutel entzünden, spricht man von dieser ErkrankungDivertikulitis.

Risikofaktoren sind eine ballaststoffarme Ernährung, Rauchen, Fettleibigkeit, chronische Verstopfung und ein Mangel an „guten“ Bakterien im Darm.

Am anfälligsten sind Patienten über 50 Jahre mit einer Vorgeschichte entzündlicher Erkrankungen des Dickdarms.

Zu den Symptomen gehören anhaltende Bauchschmerzen; Fieber; Übelkeit und Erbrechen; und Verstopfung, manchmal im Wechsel mit Durchfall.

Unbehandelt kann eine Divertikulitis zu Darmverschluss und Narbenbildung führen. Es kann zum Platzen einer entzündeten Tasche kommen, was zu einer Bauchfellentzündung führen kann. Es handelt sich um medizinische Notfälle. Bei Verdacht bringen Sie den Patienten in die Notaufnahme oder rufen Sie 9-1-1 an.

Die Diagnose wird gestellt, indem andere Erkrankungen durch eine körperliche Untersuchung ausgeschlossen werden. Blut-, Urin- und Stuhltests; und CT-Scan.

Weniger schwerwiegende Fälle werden mit einer ballaststoffreichen Ernährung, Flüssigkeit, Probiotika, Antibiotika und Lebensstilmanagement behandelt. Andere erfordern möglicherweise intravenöse Antibiotika und/oder eine Operation.

Seltenheit: Ungewöhnlich

Top-Symptome: Bauchschmerzen (Bauchschmerzen), Übelkeit, Appetitlosigkeit, Durchfall, Verstopfung

Symptome, die bei einer Darmentzündung (Divertikulitis) nie auftreten: Schmerzen unterhalb der Rippen, Schmerzen im rechten Oberbauch

Dringlichkeit: Notaufnahme eines Krankenhauses

Appendizitis

Bei einer Blinddarmentzündung handelt es sich um eine Entzündung des Blinddarms, des kleinen, fingerförmigen Beutels, der unten rechts im Bauchraum aus dem Dickdarm herausragt.

Die Entzündung wird durch irgendetwas verursacht, das die Blinddarmöffnung oder die Blinddarmwände verstopft oder reizt, wie z. B. harter Stuhl oder Schäden durch andere Darmerkrankungen. Der verstopfte Blinddarm kann schnell mit Bakterien und Eiter anschwellen.

Eine Blinddarmentzündung tritt am häufigsten im Alter zwischen 13 und 30 Jahren auf, kann aber bei jedem auftreten.

Zu den Symptomen gehören plötzliche, starke Schmerzen im Unterleib, die in der Nähe des Nabels beginnen und sich bald auf die untere rechte Seite ausbreiten. Es kann leichtes Fieber geben; Übelkeit und Erbrechen; Völlegefühl; und Verstopfung oder Durchfall.

Wenn ein infizierter Blinddarm nicht behandelt wird, kann er reißen und eine lebensbedrohliche Infektion des Abdomens namens Peritonitis verursachen. DeshalbAppendizitis ist ein medizinischer Notfall. Bei Verdacht bringen Sie den Patienten in die Notaufnahme oder rufen Sie 9-1-1 an.

Die Diagnose wird durch Anamnese, körperliche Untersuchung, Blut- und Urintests sowie bildgebende Verfahren wie Ultraschall oder Röntgen gestellt.

Ein entzündeter Blinddarm muss schnellstmöglich operativ entfernt werden.

Schmerzen im rechten Unterleib – wenn Sie sie zu Hause behandeln können und wenn es ein Notfall ist

Auch wenn Ihre Schmerzen besorgniserregend sein mögen, verschwinden Schmerzen im rechten Unterbauch oft von selbst, insbesondere wenn sie durch Blähungen verursacht werden. Wenn sich Ihre Schmerzen verschlimmern oder anhalten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Behandlungen für zu Hause

Mit folgenden Maßnahmen können Sie die Behandlung Ihrer Bauchschmerzen zu Hause beginnen:

  • Ausruhen: Einige Arten von Bauchschmerzen sind vorübergehend und verschwinden von selbst, wenn Sie es ruhig angehen lassen und sich ein wenig entspannen.
  • Flüssigkeitszufuhr: Bei starken Bauchschmerzen kann das Essen und Trinken schwieriger als gewöhnlich sein. Sie sollten Ihre Wasseraufnahme sorgfältig überwachen, um sicherzustellen, dass Sie ausreichend Wasser zu sich nehmen.
  • Essen: Es ist nicht ratsam, eine große Mahlzeit zu sich zu nehmen, wenn der Magen schmerzt. Gehen Sie es langsam mit kleinen Portionen leicht verdaulicher Nahrung an, bis Sie sich besser fühlen.

Medizinische Behandlung

Zu den medizinischen Behandlungen, die bei Bauchschmerzen erforderlich sein können, können gehören:

  • Bildgebung und Blutuntersuchungen: Ärzte können bildgebende Verfahren oder andere Tests anordnen, um die Ursache Ihrer Bauchschmerzen zu diagnostizieren.
  • Endoskopie: Ärzte können eine spezielle Kamera (Endoskop) verwenden, um das Innere Ihres Verdauungstrakts zu untersuchen.
  • IV-Flüssigkeiten: Wenn Sie dehydriert sind oder nicht in der Lage sind, Flüssigkeiten bei sich zu behalten, wird Ihnen Flüssigkeit über eine Infusion verabreicht. Wenn Ihr Spiegel niedrig ist, erhalten Sie möglicherweise auch bestimmte Elektrolyte wie Kalium.
  • Medikament: Möglicherweise werden Ihnen Schmerzmittel, Medikamente gegen Übelkeit oder Antibiotika angeboten. Einige Ursachen von Bauchschmerzen können mit Medikamenten wirksam behandelt werden.
  • Operation: Bestimmte Ursachen von Bauchschmerzen erfordern ein schnelles Eingreifen, um sie zu beheben.

Wenn Schmerzen im rechten Unterleib ein Notfall sind

Sie sollten unverzüglich Hilfe suchen, wenn Sie Folgendes haben:

  • Bauchschmerzen, die zentral beginnen und nach rechts unten wandern
  • Plötzlicher Beginn vonschwere Bauchschmerzen
  • Starke Bauchschmerzen, die sich durch leichte Berührung (Palpation) oder leichte Bewegung verschlimmern
  • Unfähigkeit, Flüssigkeiten über einen längeren Zeitraum bei sich zu behalten
  • Hohes Fieber
  • Kürzlich durchgeführte Bauchoperation
  • Schwere Verwirrung,Schwindeloder Bewusstlosigkeit
  • Wenn Sie älter sind: Oder Sie haben eine andere schwerwiegende Erkrankung
  • Es ist bekannt, dass Sie schwanger sind: Oder auch wenn bei Ihnen die Möglichkeit einer Schwangerschaft besteht

Fragen, die Ihr Arzt möglicherweise zu Schmerzen im rechten Unterbauch stellt

  • Haben Sie unter Übelkeit gelitten?
  • Haben Sie heute oder in der letzten Woche Fieber?
  • Haben Sie in letzter Zeit Ihren Appetit verloren?
  • Wie würden Sie die Art Ihrer Bauchschmerzen beschreiben?

Selbstdiagnose mit unserem kostenlosenBojenassistent wenn Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten.

Share your story
Once your story receives approval from our editors, it will exist on Buoy as a helpful resource for others who may experience something similar.
The stories shared below are not written by Buoy employees. Buoy does not endorse any of the information in these stories. Whenever you have questions or concerns about a medical condition, you should always contact your doctor or a healthcare provider.
Dr. Rothschild has been a faculty member at Brigham and Women’s Hospital where he is an Associate Professor of Medicine at Harvard Medical School. He currently practices as a hospitalist at Newton Wellesley Hospital. In 1978, Dr. Rothschild received his MD at the Medical College of Wisconsin and trained in internal medicine followed by a fellowship in critical care medicine. He also received an MP...
Read full bio

Was this article helpful?

6 people found this helpful
Tooltip Icon.
Read this next