Skip to main content
Read about

Was ist Analschleimausfluss? Häufige Ursachen und mehr erklärt

Der Ausfluss von Analschleim kann durch ein Reizdarmsyndrom (IBS) oder eine entzündliche Erkrankung wie Kolitis verursacht werden. Es kann auch durch eine Lebensmittelvergiftung oder eine Magen-Darm-Grippe verursacht werden. Daher ist es wichtig, auf andere Symptome zu achten, um die richtige Diagnose und Behandlung zu erhalten.
·
Der Hintern einer Person zeigt einen braunen Dickdarm, der zum Anus hin rot wird. Drei weiße Aktionslinien befinden sich im Dickdarm und ein blauer Tropfen tropft aus dem Anus.
Tooltip Icon.
Last updated June 27, 2023

Quiz zum Analschleimausfluss

Machen Sie einen Quiz, um herauszufinden, was die Ursache für Ihren Ausfluss ist.

Quiz zum Analschleimausfluss

Machen Sie einen Quiz, um herauszufinden, was die Ursache für Ihren Ausfluss ist.

Nehmen Sie am Quiz zum Analschleimausfluss teil

Erhalten Sie noch heute ein KOSTENLOSES Gesundheitspaket!

Klicken Sie hier, um zu sehen, ob Sie qualifiziert sind

Analschleimausfluss erklärt

Schleim ist eine glitschige oder schleimige Substanz, die auf natürliche Weise von Ihrem Darm produziert wird. Es trägt dazu bei, den Stuhl während seiner Bewegung durch den Darm zu schmieren, und kann die Darmwände vor aggressiveren Nahrungsmitteln schützen, die Sie möglicherweise zu sich nehmen (z. B. kleine Samen und Nüsse). Es hilft auch, Flüssigkeitsverlust aus den Dickdarmwänden zu verhindern und sie feucht zu halten. Die Menge an Schleim, die Sie produzieren, kann variieren und kann von Stuhl oder Blut begleitet sein.

Häufige Begleitsymptome von Analschleimausfluss

Zu den weiteren damit verbundenen Symptomen einer Schleimabsonderung können die folgenden gehören:

Sie sollten umgehend einen Arzt aufsuchen, wenn bei Ihnen anhaltender oder sich verschlimmernder Durchfall, Bauchschmerzen oder Ausfluss auftreten. Ein Arzt kann die Ursache und die beste Behandlungsmethode ermitteln.

Was verursacht den Ausfluss von Analschleim?

Die Ursachen für einen erhöhten Schleimausfluss lassen sich gut in vier Kategorien einteilen: Infektionen, entzündliche Erkrankungen, Ernährung und bösartige Erkrankungen.

Infektiöse Ursachen

Viele Arten von Infektionen können eine Entzündung der Dickdarmwände verursachen und „Becherzellen“ aktivieren, die Schleim produzieren.

  • E coli: Es gibt viele Arten von E. Coli. Einige Arten können wässrigen Durchfall verursachen, während andere blutigen oder mit Blut und Schleim überzogenen Durchfall verursachen. Zwei der häufigsten Stränge, die Durchfall mit Schleim verursachen, sind EHEC (Enterogener hämorrhagischer E. Coli) und EIEC (Enterogener entzündlicher E. Coli). EIEC ist normalerweise „selbstlimitierend“, was bedeutet, dass es sich von selbst auflöst. EHEC kann bei Kindern manchmal zu vorübergehendem Nierenversagen führen und kann eine Dialyse erfordern.
  • Campylobacter: Campylobacter ist ein korkenzieherförmiges Bakterium, das häufig nach dem Verzehr von unzureichend gegartem Geflügel oder Lebensmitteln mit Fäkalien auftritt. Dies kann passieren, wenn Sie die Toilette benutzen und anschließend Essen zubereiten, ohne sich gründlich genug die Hände zu waschen. Es kann zu häufigem (10 oder mehr) weichem Stuhlgang pro Tag mit Blut und Eiter sowie starken Bauchschmerzen kommen. Bei den meisten Menschen mit normalem Immunsystem (z. B. ohne HIV, ohne Chemotherapie oder Knochenmarktransplantation) verursacht Campylobacter in der Regel bis zu zwei Wochen lang Symptome. Da es gegen mehrere Arten von Antibiotika resistent ist, sind elektrolytreiche Flüssigkeiten und Bettruhe die Hauptbehandlungsmethode.
  • Entamoebe: Entamoeba ist ein Parasit, der sich häufig durch die Aufnahme von Fäkalien (z. B. durch die ungewaschenen Hände eines Lebensmittelzubereiters) infiziert. Dieser Parasit kann eine Erkrankung namens Amöbiasis verursachen, bei der große Mengen an Durchfall entstehen, der mit „Zysten“ oder Eiern des Organismus gefüllt ist. Es lässt sich leicht mit Antibiotika behandeln.

Entzündliche Erkrankungen

Viele Krankheiten können aufgrund einer Darmentzündung zu übermäßigem Schleim im Stuhl führen.

  • Morbus Crohn: Dabei ist fast immer der Dünndarm betroffen, gelegentlich auch sowohl der Dünndarm als auch der Dickdarm. Bei einer kleinen Minderheit ist nur der Dickdarm betroffen. Bei Patienten mit Dickdarmbeteiligung ist es möglich, dass Blut, Eiter oder Schleim aus dem Anus austreten, insbesondere bei Krankheitsschüben. Die Hauptbehandlung erfolgt durch starke entzündungshemmende Medikamente. Bei richtiger Kontrolle kommt es immer noch häufig zu häufigem Stuhlgang, aber die Symptome einer Infektion und Analausfluss können abnehmen.
  • Colitis ulcerosa: Dies ist eine separate entzündliche Erkrankung, die den Darm betrifft. Betroffen sind häufig der untere Darm und das Rektum.Kolitis bezieht sich auf eine Entzündung, die Bauchschmerzen, Inkontinenz und Blut- und Schleimausfluss aus dem Anus verursachen kann.
  • Zöliakie: Dies kann früh oder später im Leben auftreten und verläuft klassischerweise mitübelriechender, schwimmender Stuhlgang, ebenso gut wieDurchfall und Blähungen. Zöliakie kann zu einem schweren Nährstoffmangel führen, da sie den dafür notwendigen Teil des Dickdarms schädigt. In extremen Fällen kann eine Zöliakie zu einem großen Stuhlgang mit wenig Schleim führen.
  • Reizdarmsyndrom (IBS): Dies ist durch ein Krampfgefühl und andere variable Symptome gekennzeichnet. Fast die Hälfte aller Menschen mit Reizdarmsymptomen klagen über analen Schleimausfluss. Insbesondere ist das Reizdarmsyndrom nicht mit anderen Symptomen einer Darmentzündung verbunden. Blutiger Stuhlgang gilt als selten bei Reizdarmsyndrom.

Krebsbedingte Ursachen

Zu den krebsartigen Ursachen für Schleimausfluss können die folgenden gehören.

  • Analkrebs: Diese Form von Krebs ist selten. Es betrifft hauptsächlich den Anus, kann sich aber auch auf andere Bereiche des Körpers ausbreiten. Die Symptome von Analkrebs treten häufig bei vielen anderen gutartigen (nicht krebsartigen) Erkrankungen auf, darunter Hämorrhoiden und Analfissuren, sodass sie manchmal schwer zu bemerken sind. Zu den häufigsten Symptomen gehören Juckreiz oder Schmerzen im Bereich des Anus, rektale Blutungen und Schleimausfluss aus dem Anus.
  • Darmkrebs: Dabei handelt es sich um eine häufige Krebsart, die oft erst spät im Verlauf symptomlos verläuft. Die Symptome werden am häufigsten durch den Einfluss der Krebsmasse auf den Stuhlgang verursacht. Blut im Stuhl, Verstopfung oder Anämie durch Blutverlust sind häufige Symptome. Eine Art von Dickdarmkrebs, das sogenannte schleimige Adenokarzinom, macht etwa jeden fünften Dickdarmkrebs aus und besteht hauptsächlich aus Schleim, dem Krebszellen beigemischt sind. Diese Krebsart kann Schleimausfluss verursachen. Die meisten Darmkrebserkrankungen verlaufen jedoch asymptomatisch und werden durch eine altersgerechte Vorsorgeuntersuchung entdeckt.

Bedingungen für den Ausfluss von Analschleim

Die folgende Liste zeigt Ergebnisse aus der Nutzung unseres Quiz durch Buoy-Benutzer, bei denen Analschleimausfluss auftrat. Diese Liste stellt keine medizinische Beratung dar und gibt möglicherweise nicht genau das wieder, was Sie haben.

Genitalwarzen

Genitalwarzen gehören zu den häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. Sie wird durch eine Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) verursacht. Obwohl es nicht geheilt werden kann, kann eine Behandlung helfen.

Seltenheit: Ungewöhnlich

Top-Symptome: kleiner Leistenklumpen, hautfarbener Leistenbeulen, marmorgroßer Leistenbeulen, schmerzloser Leistenbeulen, schuppiger Leistenbeulen

Symptome, die bei Genitalwarzen immer auftreten: schuppige Leistenbeule

Dringlichkeit: Hausarzt

Virale Gastroenteritis (Magenbakterium)

Virale Gastroenteritis (Magenbakterium)Dabei handelt es sich um eine Magen-Darm-Entzündung. Diese Krankheit kann durch viele verschiedene Viren verursacht werden, darunter Norovirus, Rotavirus, enterisches Adenovirus, Sapovirus und Astrovirus. Eine Infektion mit einem dieser Viren führt zu einer Kombination aus Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Fieber und Magenkrämpfen. Nicht jeder wird die gleichen Symptome oder die gleiche Intensität der Symptome haben. Bei schwerem Durchfall und/oder Erbrechen kann es zu Dehydrierung kommen.

Ohne besorgniserregende Symptome (wie anhaltendes Erbrechen, starke Bauchschmerzen oder starke Dehydrierung) kann eine Gastroenteritis in der Regel sicher zu Hause behandelt werden. Diese Erkrankung ist ansteckend und kann durch engen Kontakt mit anderen Menschen übertragen werden.

Colitis ulcerosa

Colitis ulcerosa bedeutet, dass es Wunden oder Geschwüre an der Innenwand des Dickdarms gibt. Dies führt zu einer chronischen Entzündung im Dickdarm, der sogenannten Kolitis. Es handelt sich um eine Form der entzündlichen Darmerkrankung.

Die genaue Ursache der Colitis ulcerosa ist nicht bekannt, es wird jedoch angenommen, dass eine familiäre Vorgeschichte und eine Autoimmunerkrankung im Dickdarm eine Rolle spielen. Am anfälligsten sind Personen unter 30 und über 60 Jahren.

Zu den Symptomen gehören Bauchschmerzen und Krämpfe; Durchfall mit Blut; Brechreiz; Appetitverlust; Gewichtsverlust; und Müdigkeit. Es können auch Fieber, Anämie und Gelenkschmerzen auftreten.

Die Diagnose wird anhand der Anamnese des Patienten gestellt; körperliche Untersuchung; Bluttests; Stuhlprobentests; und in einigen Fällen eine endoskopische Untersuchung des Dickdarms mit Biopsie des beschädigten Gewebes.

Die Behandlung umfasst die Überweisung an einen Gastroenterologen und die Behandlung der abnormalen Autoimmunreaktion. Medikamente wie Kortikosteroide oder Immunmodulatoren werden häufig lebenslang verschrieben, zusammen mit Paracetamol gegen Schmerzen, Antibiotika gegen Infektionen und Ernährungsumstellungen. In einigen Fällen kann eine Operation versucht werden.

Morbus Crohn

Morbus Crohn ist eine Darmentzündung. Sie wird durch eine fehlerhafte Reaktion des Immunsystems verursacht, die dazu führt, dass der Körper die Darmschleimhaut angreift.

Die Krankheit tritt normalerweise vor dem 30. Lebensjahr auf und kann jeden treffen. Personen mit einer Familienanamnese sind möglicherweise am anfälligsten. Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor.

Zu den erschwerenden Faktoren gehören Stress, schlechte Ernährung und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen und Aspirin.

Frühe Symptome entwickeln sich normalerweise schleichend, können aber auch plötzlich auftreten. Dazu gehören Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Fieber, wunde Stellen im Mund, Durchfall, Bauchschmerzen und Blut im Stuhl.

Unbehandelt kann Morbus Crohn zu Geschwüren im gesamten Verdauungstrakt sowie zu Darmverschluss, Unterernährung und einer Verschlechterung des allgemeinen Gesundheitszustands führen.

Die Diagnose wird durch eine Blutuntersuchung und eine Stuhlprobe gestellt. Koloskopie, CT-Scan, MRT, Endoskopie und/oder Enteroskopie können ebenfalls verwendet werden.

Morbus Crohn ist nicht heilbar, kann aber durch eine Linderung der Entzündung behandelt werden. Es können Antibiotika, Kortikosteroide und Mittel zur Unterdrückung des Immunsystems versucht werden. Eine gute Ernährung, Vitaminpräparate, Raucherentwöhnung und Stressabbau können hilfreich sein.

Seltenheit: Selten

Top-Symptome: Müdigkeit, Blähungen, Appetitlosigkeit, Verstopfung, Bauchkrämpfe (Magenkrämpfe)

Dringlichkeit: Hausarzt

Reizdarmsyndrom (IBS)

Reizdarmsyndrom wird allgemein als IBS bezeichnet. Normalerweise ziehen sich die Muskeln des Dickdarms zusammen und entspannen sich, um die Nahrung voranzutreiben. Es wird angenommen, dass sich die Muskeln beim Reizdarmsyndrom zufällig entweder zu stark oder zu schwach zusammenziehen und daher abwechselnd Durchfall oder Verstopfung verursachen.

Die genaue Ursache ist nicht bekannt. Nahrungsmittelallergie/-unverträglichkeit; betonen; hormonelles Ungleichgewicht; und Infektionen oder bakterielle Überwucherung im Dickdarm können eine Rolle spielen, ebenso wie ein überempfindliches Magen-Darm-Nervensystem.

Am anfälligsten sind möglicherweise Frauen vor der Menopause, die an Depressionen leiden oder ein sehr stressiges Leben führen.

Die Symptome variieren von Person zu Person und kommen und gehen oft. Dazu gehören Bauchschmerzen und Krämpfe; Blähungen; Gas; Durchfall; und Verstopfung. Das Reizdarmsyndrom wird nicht mit einer schweren Erkrankung wie Krebs in Verbindung gebracht, die Symptome können jedoch die Lebensqualität beeinträchtigen.

Die Diagnose wird anhand der Anamnese, der körperlichen Untersuchung und dem Ausschluss anderer Ursachen gestellt. Es kann auch eine Bildgebung durchgeführt werden.

Die Behandlung beginnt mit einer verbesserten Ernährung und Stressbewältigung. Antibiotika, Antidepressiva und andere Medikamente können versucht werden.

Hämorrhoiden

Hämorrhoidenoder „Haufen“ sind geschwollene Venen im Anus oder Rektum. Sie können sich innerhalb des Rektums (innen) oder außerhalb des Körpers am Anus (außen) befinden.

Die Erkrankung wird durch Pressen beim Stuhlgang und/oder durch erhöhten Druck während der Schwangerschaft und Geburt verursacht.

Hämorrhoiden kommen vor allem bei älteren Menschen häufig vor. Schwangere Frauen sind ebenso anfällig wie alle Menschen, die unter chronischer Verstopfung leiden oder übergewichtig sind.

Zu den Symptomen gehören Unwohlsein, Schmerzen, Druck und Juckreiz. Während des Stuhlgangs kann es zu geringfügigen Blutungen kommen, obwohl einige Hämorrhoiden überhaupt keine Symptome verursachen.

Starke Schmerzen können auf eine thrombosierte Hämorrhoide hinweisen, das heißt, dass sich darin ein Gerinnsel gebildet hat. Dies ist zwar nicht schwerwiegend, aber die Schmerzen können kräftezehrend sein und erfordern eine sofortige Behandlung. Darüber hinaus können rektale Blutungen auch ein Zeichen für schwerwiegendere Krankheiten wie Divertikulitis oder Krebs sein und sollten immer von einem Arzt diagnostiziert werden.

Die Diagnose wird durch eine körperliche Untersuchung und manchmal durch eine Darmspiegelung gestellt.

Die Behandlung beginnt mit guter Hygiene, kalten Kompressen und rezeptfreien Schmerzmitteln. In einigen Fällen kann eine Operation durchgeführt werden.

Kolonneoplasma

Kolonneoplasma bedeutet „neues Gewebe“, das im Dickdarm oder Dickdarm wächst. Diese Neubildung kann entweder gutartig (nicht krebsartig) oder bösartig (Krebs) sein.

Die genaue Ursache einer Krebserkrankung bleibt unbekannt. Risikofaktoren scheinen zu sein:

  • Über fünfzig Jahre alt sein.
  • Familiengeschichte der Krankheit.
  • Eine fettreiche, ballaststoffarme Ernährung, typisch für die moderne Welt
  • Chronisch entzündliche Erkrankungen des Dickdarms wie Morbus Crohn.
  • Rauchen und Alkoholkonsum.
  • Diabetes, Fettleibigkeit und Inaktivität.

Die frühesten Symptome sind in der Regel Polypen, kleine Wucherungen im Dickdarm, die bei einer Darmspiegelung erkannt und entfernt werden können, bevor sie krebsartig werden können. Spätere Symptome können unerklärliche Müdigkeit sein; Veränderung der Stuhlgewohnheiten; anhaltende Bauchbeschwerden wie Blähungen oder Krämpfe; Blut im Stuhl; oder rektale Blutung.

Die Diagnose wird durch eine Koloskopie und manchmal eine Blutuntersuchung gestellt.

Die Behandlung erfolgt durch einen chirurgischen Eingriff, der geringfügiger oder umfangreicher sein kann. und durch Chemotherapie mit Strahlentherapie, die normalerweise vor und nach der Operation durchgeführt wird. Unterstützende Pflege, damit sich der Patient wohlfühlt, ist ebenfalls ein wichtiger Teil der Behandlung.

Analfissur

EinAnalfissur ist ein Bruch oder Riss in der Schleimhaut des Anus. Der Anus ist die Öffnung am Ende des Verdauungstrakts, durch die der Stuhl den Körper verlässt.

Eine Fissur wird in erster Linie durch Verstopfung verursacht, die zu Anstrengung beim Stuhlgang führt. Trauma, das durch das Einführen von Gegenständen oder durch Analsex verursacht wird; und Krankheiten wie jede Art von entzündlichen Darmerkrankungen oder sexuell übertragbaren Krankheiten.

Zu den Symptomen gehören Schmerzen und Blutungen während und nach dem Stuhlgang; Unwohlsein und Schwierigkeiten beim Wasserlassen; und ein sichtbarer Riss, der einem Riss ähnelt, im Analgewebe, der einen übelriechenden Ausfluss verursachen kann.

Die Diagnose wird durch eine körperliche Untersuchung gestellt.

Die Behandlung besteht in erster Linie darin, die Verstopfung und die dadurch verursachte Belastung zu lindern, indem der Ernährung Ballaststoffe und mehr Flüssigkeit hinzugefügt werden. und Linderung von Analreizungen durch Einweichen in ein warmes Bad und sanfte Reinigung des Anusgewebes. In einigen Fällen können medizinische Cremes oder Zäpfchen verschrieben werden.

Analkrebs

Analkrebs ist ein Neoplasma oder Tumor, der im Gewebe des Anus wächst. Der Tumor kann bösartig (krebsartig) oder gutartig (nicht krebsartig) sein.

Die meisten Analkrebsarten stehen im Zusammenhang mit dem humanen Papillomavirus (HPV). Viele Menschen tragen jedoch HPV in sich und haben keinerlei Symptome oder Krankheiten.

Am anfälligsten sind Männer, die sexuellen Kontakt mit Männern haben; Frauen, die Gebärmutterhalskrebs hatten; und jeder, der Analverkehr hatte, Analwarzen hatte oder HIV-positiv ist. Auch Rauchen und eine verminderte Immunität sind Faktoren.

Zu den Symptomen gehören leichte Analblutungen und Juckreiz, die auf Hämorrhoiden zurückzuführen sein können; Schmerzen oder Völlegefühl im Analbereich; und abnormaler Analausfluss.

Es ist wichtig, wegen dieser Symptome einen Arzt aufzusuchen, damit bei Bedarf so schnell wie möglich mit der Behandlung begonnen werden kann.

Die Diagnose wird anhand der Anamnese des Patienten gestellt; körperliche Untersuchung; Analabstrich; und Biopsie. CT-Scan, Ultraschall oder Endoskopie des Anus können ebenfalls durchgeführt werden.

Die Behandlung umfasst eine Kombination aus Operation, Strahlentherapie und Chemotherapie, abhängig von den Bedürfnissen jedes einzelnen Patienten.

Seltenheit: Selten

Top-Symptome: Bauchschmerzen (Magenschmerzen), Stuhlveränderungen, Verstopfung, Durchfall, Schmerzen beim Stuhlgang

Dringlichkeit: Hausarzt

Wann und wie wird Analschleimausfluss behandelt?

In den meisten Fällen ist der Ausfluss von Analschleim vorübergehend (z. B. vorübergehend und kurzlebig) und verschwindet von selbst. Sie wird häufig durch Infektionen verursacht. Manchmal können andere Symptome wie Bauchkrämpfe, Übelkeit oder Erbrechen oder sogar geringe Mengen Blut oder Schleim im Stuhl auftreten.

Behandlungen für zu Hause

Wenn Ihr Analschleimausfluss plötzlich erfolgt und noch nie zuvor aufgetreten ist, kann man davon ausgehen, dass es sich um eine Infektion handelt. Bei normalem Immunsystem klingen Infektionen in der Regel innerhalb von zwei Wochen oder weniger ab. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, Ruhe und Händewaschen sind wichtige Behandlungsmaßnahmen.

Andere Behandlungen

Einige zusätzliche Behandlungen, die Gesundheitsdienstleister empfehlen können:

  1. Konservatives Management: Dazu können Maßnahmen wie eine erhöhte Ballaststoffaufnahme, Flüssigkeitsaufnahme und warme Bäder gehören, um die mit Erkrankungen wie Hämorrhoiden oder Analfissuren verbundenen Symptome zu lindern.
  2. Medikamente: Abhängig von der zugrunde liegenden Ursache des Analschleimausflusses kann Ihr Arzt Medikamente wie Antibiotika, entzündungshemmende Medikamente oder topische Cremes verschreiben, um Entzündungen zu reduzieren und die Symptome zu verbessern.
  3. Operation: In Fällen, in denen der Analschleimausfluss durch eine schwerwiegendere Erkrankung wie eine Analfistel verursacht wird, kann eine Operation erforderlich sein, um das Problem zu beheben.
  4. Management der Grunderkrankungen: Bei Erkrankungen wie entzündlichen Darmerkrankungen oder sexuell übertragbaren Infektionen kann die Behandlung die Behandlung der Grunderkrankung mit Medikamenten oder anderen Eingriffen umfassen

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

Die folgenden Situationen erfordern die medizinische Betreuung durch Ihren Arzt. Vereinbaren Sie umgehend einen Termin, wenn Folgendes bei Ihnen auftritt.

  • Wenn Sie nicht genug Flüssigkeit zu sich nehmen oder keine Nährstoffe aufnehmen können: Möglicherweise müssen Sie eine Notaufnahme aufsuchen oder sich von Ihrem Arzt untersuchen lassen.
  • Wenn sich Schleim oder Blut im Stuhl verschlimmern oder keine Besserung eintritt: Vor allem nach einer Woche bis 10 Tagen oder wenn es ohne Nahrungsaufnahme erneut auftritt, sollten Sie sich auf eine chronischere Ursache für den rektalen Ausfluss untersuchen lassen.
  • Wenn Ihr Analschleimausfluss erneut auftritt oder nie verschwindet: Liegt keine mögliche Infektion vor, sollten Sie eine ärztliche Untersuchung einholen, um festzustellen, ob Sie an einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung leiden (z. B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, entzündliche Darmerkrankung oder selten Zöliakie) und um Krebs auszuschließen.

Wenn es ein Notfall ist

Wenn Folgendes bei Ihnen auftritt, sollten Sie unverzüglich Hilfe suchen.

  • Sie haben Blut im Stuhl: Oder wenn Sie Schwierigkeiten haben, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen oder ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um den tagsüber verlorenen Flüssigkeitsverlust auszugleichen.
  • Anzeichen einer Krebserkrankung oder einer chronischen Darmentzündung: Zu den Schildern gehörenNachtschweiß,Rückenschmerzenoder Müdigkeit.
  • Sie haben starke Schmerzen im Analbereich.
  • Du bist nicht in der Lage Stuhlgang haben.
  • Du hast Verlustder Darmkontrolle.

FAQs zum Analschleimausfluss

Ist der Ausfluss von Analschleim normal?

Der Ausfluss von Analschleim ist nicht normal; Es kann jedoch sein, dass es spontan von selbst verschwindet. Sofern es nicht von Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Blut im Stuhl oder Bauchschmerzen begleitet wird, ist es wahrscheinlich nicht besorgniserregend. Wenn die Erkrankung anhält, ist ärztliche Hilfe erforderlich.

Wie lange dauert der Ausfluss von Analschleim normalerweise?

Der Ausfluss von Analschleim wird häufig durch eine vorübergehende Magen-Darm-Erkrankung verursacht. Bei gesunden Menschen hält der Analschleimausfluss in der Regel nicht länger als 10 Tage an. Wenn die Entlassung länger als 10 Tage anhält, müssen Sie möglicherweise Ihr Immunsystem und Ihr Magen-Darm-System auf andere Krankheiten untersuchen lassen.

Was verursacht den Ausfluss von Analschleim?

Eine Entzündung löst die Schleimproduktion aus sogenannten „Becherzellen“ im Darm aus. Es kann durch den Verzehr von etwas verursacht werden, das zu einer Darmentzündung führt, durch Darmbeschwerden oder durch systemische Entzündungen. Weitere Einzelheiten finden Sie oben.

Woran erkenne ich Analschleimausfluss?

Der Ausfluss von Analschleim ist häufig an Schleim im Stuhl zu erkennen. Schleim sieht aus wie Schleim oder Rotz und kommt oft einzeln vor oder ist mit dem Stuhl vermischt. Darüber hinaus können Sie beim Abwischen nach dem Stuhlgang möglicherweise eine schleimartige Substanz bemerken, die Sie möglicherweise als Schleim erkennen. Es ist wichtig, andere besorgniserregende Anzeichen wie Blut oder sogar Organismen wie Parasiten im Schleim zu erkennen. Wenn der Schleim bestehen bleibt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Wie wird Analschleimausfluss normalerweise behandelt?

Wenn Ihr Ausfluss durch ein Bakterium, einen Parasiten oder eine andere Infektion verursacht wird, kann er mit Antibiotika oder anderen Medikamenten behandelt werden. Wenn der Schleim durch einen entzündlichen Prozess verursacht wird, wird die Entzündung direkt behandelt. Möglicherweise sind eine Diäteinschränkung oder starke entzündungshemmende Medikamente erforderlich.

Share your story
Once your story receives approval from our editors, it will exist on Buoy as a helpful resource for others who may experience something similar.
The stories shared below are not written by Buoy employees. Buoy does not endorse any of the information in these stories. Whenever you have questions or concerns about a medical condition, you should always contact your doctor or a healthcare provider.
Dr. Rothschild has been a faculty member at Brigham and Women’s Hospital where he is an Associate Professor of Medicine at Harvard Medical School. He currently practices as a hospitalist at Newton Wellesley Hospital. In 1978, Dr. Rothschild received his MD at the Medical College of Wisconsin and trained in internal medicine followed by a fellowship in critical care medicine. He also received an MP...
Read full bio

Was this article helpful?

2 people found this helpful
Tooltip Icon.
Read this next
Slide 1 of 6

References

  1. Sainsbury A, Sanders DS, Ford AC. Prevalence of irritable bowel syndrome-type symptoms in patients with celiac disease: A meta-analysis. Clin Gastroenterol Hepatol. 2013;11(4):359-65.e1. PubMed Link
  2. Longstreth GF, Thompson WG, Chey WD, Houghton LA, Mearin F, Spiller RC. Functional bowel disorders. Gastroenterology. 2006;130(5):1480-1491. PubMed Link
  3. Moleski SM. Irritable Bowel Syndrome (IBS). Merck Manual Consumer Version. Reviewed March 2017. Merck Manuals Consumer Version Link
  4. Signs and Symptoms of Anal Cancer. American Cancer Society. Updated Nov. 13, 2017. American Cancer Society Link